Marcus Ericsson: «War nicht reif für die Formel 1»

Von Vanessa Georgoulas
Sauber-Neuzugang Marcus Ericsson darf sich freuen: «Der Motor und das Auto sind in jeder Hinsicht besser geworden»

Sauber-Neuzugang Marcus Ericsson darf sich freuen: «Der Motor und das Auto sind in jeder Hinsicht besser geworden»

Sauber-Pilot Marcus Ericsson spricht im exklusiven SPEEDWEEK.com-Interview über die junge Konkurrenz von Toro Rosso, die Zusammenarbeit mit dem Sauber-Team und die Fortschritte mit dem C34.
Marcus Ericsson, wir haben mit Toro Rosso-Neuling Max Verstappen einen sehr jungen Rookie im Feld, wie stehst du dazu? Warst du mit 17 Jahren bereit für den Formel-1-Einstieg?

Ich hatte in diesem Alter gerade einmal ein Jahr in der Formel BMW hinter mir… Ich denke, ich wäre sicher noch nicht bereit dazu gewesen. Ich brauchte mehr Jahre, um meine Erfahrungen zu machen.

Max hat heute nicht viel mehr Erfahrung gesammelt als du damals…

Kann sein, aber jeder ist da anders, die Red Bull-Jungs wissen schon, was sie machen. Aber er ist schon sehr jung. Ich kann nicht beurteilen, ob er schon bereit ist.

Fährt man da nicht mit einem mulmigen Gefühl im Bauch?
Schliesslich ist ein unerfahrener Pilot auch ein Risiko für alle anderen?...

So denke ich nicht. Ich bin überzeugt, dass er richtig auf das Debüt vorbereitet wird und weiss, was er zu tun hat. Darüber will ich gar nicht nachdenken. Wir werden sehen, wie er sich schlagen wird.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit deinem Renningenieur Erik Schuivens?

Es läuft ganz gut, wir ?haben uns schon beim Nachsaison-Test in Abu Dhabi kennengelernt. Das war wichtig, denn wir haben da schon herausgefunden, wie der jeweils Andere arbeitet. Wir haben dort begonnen, die Arbeitsabläufe zu optimieren und diesen Prozess während der Testfahrten fortgesetzt. Wir sind jetzt schon auf einem guten Niveau und jeden Tag, den wir zusammen an der Strecke verbringen, lernen wir einander etwas besser kennen.

Welche Ziele peilst du mit Sauber an?

Es ist schwierig, jetzt schon Ziele zu formulieren, da wir noch nicht wirklich abschätzen können, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Als Team wollen wir sicher wieder zurück in die Punkte. Da war Sauber immer und da wollen wir nach dem schwierigen letzten Jahr auch wieder sein.

Ist das ein realistisches Ziel?

Ja, wie gesagt war Sauber davor immer in den Punkten. Ich sehe keinen Grund, warum wir dieses Niveau nicht wieder erreichen sollen. Zumal wir bei den Vorsaisontests gesehen haben, dass wir sowohl beim Auto als auch beim Ferrari-Motor klare Fortschritte erzielen konnten.

Kannst du diese Fortschritte beschreiben?

Der Motor und das Auto sind in jeder Hinsicht besser geworden, die Fahrbereit und auch die Power wurden verbessert, das ganze Auto ist ein Fortschritt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 14.08., 22:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 14.08., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • So.. 14.08., 23:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 15.08., 00:55, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 03:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 15. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 15.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT