Lotus mit Filmwerbung: Pastor Maldonado als Mad Max

Von Mathias Brunner
Formel 1

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Was steckt eigentlich hinter den Schriftzügen «Mad Max» auf den Lotus-Rennwagen von Pastor Maldonado und Romain Grosjean?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Michael Lohmeyer aus München wissen: «Ich habe während der freien Trainings zum Spanien-GP auf den Lotus-Rennwagen Werbung für „Mad Max“ entdeckt. Wisst Ihr etwas mehr über diese Werbung für den neuen Kinofilm?»

Stimmt – auf den Seitenkästen der Lotus-Renner von Pastor Maldonado und Romain Grosjean steht «MAD MAX Fury Road», so heisst der neue Film der Kultserie, der weltweit im Mai anläuft (mit Tom Hardy, dem «Bane» aus Batman, sowie Charlize Theron in den Hauptrollen). Der Film ist die dritte Fortsetzung des ersten Films Mad Max (1979) mit Mel Gibson in der Hauptrolle. Der Film hatte am 7. Mai 2015 Premiere in Los Angeles, Kinostart im deutschsprachigen Raum für die rund 150 Mio Dollar teure Produktion ist der 14. Mai 2015. Lotus arbeitet für die Promotion mit dem bekannten Studio Warner Bros. zusammen.

Doch die Macher des Streifens haben sich noch einiges mehr einfallen lassen als nur Schriftzüge auf den Flanken der Rennwagen von Grosjean und Maldonado.

Film-Designer von Warner Bros. haben zusammen mit Vertretern von Lotus den «Lotus F1 Team Mad Max Hybrid» entworfen – den Versuch, einen modernen GP-Renner mit den postapokalypitschen Vehikeln aus dem Film zu verschmelzen. Dieses Auto ist im Rahmen des Spanien-GP beim Kongresszentrum des Barcelona-Hausbergs Montjuich präsentiert worden, sehr zum Amüsement der Rennfahrer.
Beobachter schmunzelten angesichts eines Pastor Maldonado in einem Fahrzeug mit Bordkanonen: «Endlich hat der Venezolaner für ihn das passende Auto gefunden.»

Sie haben auch Formel-1-Fragen für SPEEDWEEKipedia?
Dann schreiben Sie an:

mathias.brunner@speedweek.com

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm