Daniil Kvyat über Renault: Es gibt eben keine Wunder

Von Mathias Brunner
Formel 1
Daniil Kvyat

Daniil Kvyat

Es läuft nicht wie gewünscht bei Daniil Kvyat: der 21jährige Russe ist als Vettel-Nachfolger bei Red Bull Racing gegenwärtig nur WM-15., über zwei neunte Ränge ist er nicht hinaus gekommen.

Die Fahrer von Red Bull Racing kämpfen nicht mehr wie 2014 mit Mercedes, Ferrari und Williams. 2015 heissen die Gegner Lotus, Sauber, Force India und, pikanterweise, Toro Rosso. Der Saisonbeginn der vierfachen Weltmeister ist alles andere als wunschgemäss verlaufen, doch Welpenschutz gibt es für den jungen Daniil Kvyat bei Red Bull Racing keinen.

Red-Bull-Motorsportchef Dr. Helmut Marko sagt: «Wenn sich die Jungen von Red Bull Racing und Toro Rosso tüchtig balgen, dann gehört sich das so. Unsere Jungen sind ja in Ausbildung. Kvyat hat Fehler gemacht. Er hat bei jeder Überrundung an die zwei Sekunden verloren, dadurch überhaupt ist der Sainz in Spanien an ihn herangekommen. Wir haben schon nach dem Qualifying gesagt, es wird keine Stallorder geben zwischen den Piloten der beiden Rennställe, sondern da soll jeder gegen jeden fahren.»

Fahren ist eigentlich für Kvyat nicht das Problem, eher da Nichtfahren-Können. Trotz erneuter Updates von Renault tritt Red Bull Racing an der Stelle, auch die neue Konfiguration mit kürzerer Fahrzeugnase hat keinen Riesenschritt nach vorne gebracht, und Daniil meint: «Es gibt keine Wunder in der Formel 1. Wir können nur in Ruhe weiterarbeiten und versuchen, so viel als möglich zu lernen. Am ersten Barcelona-Testtag bin ich nach einem kurzen Problem mit der Hydraulik endlich mal zum Fahren gekommen, das muss die Grundlage für die kommenden Rennen sein.»

Renault profitiert dabei von der Tatsache, dass die Testfahrten von der Regel ausgeschlossen sind, wonach jeder Fahrer pro Saison mit fünf Antriebseinheiten auskommen muss. Denn längst ist klar: bei Red Bull Racing wird das nicht zu machen sein, dazu sind zu viele Renault-Motoren schon kaputt gegangen. «Die Testfahrten sind ganz wichtig für uns, weil wir an den Freitagen vor den Grands Prix von der Laufleistung her so eingeschränkt sind», sagt Kvyat weiter.

Nach drei Punktefahrten (Rang 9 in Malaysia und Bahrain, Platz 10 in Spanien) sehnt sich Kvyat nach einem besseren Ergebnis, er meint aber: «Ich bin nicht enttäuscht. Ich kann nicht mehr, als mir die Seele aus dem Leib fahren. Ich spüre im Team keine Frustration, sondern wir wollen uns zusammen aus den Schwierigkeiten heraus arbeiten. Das Potenzial ist da, und ich weiss auch, dass ich mehr zeigen kann als es die Ergebnisse vermuten lassen. Eines Tages werden wir das auch wieder der Welt zeigen können.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
173