Ron Dennis gibt Neuverhandlungen mit Jenson Button zu

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
18 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit: Jenson Buttons Gehalt soll im zweiten Honda-Jahr merklich steigen

18 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit: Jenson Buttons Gehalt soll im zweiten Honda-Jahr merklich steigen

18 Millionen Dollar Gage soll Jenson Button für seinen Einsatz 2016 kassieren. McLaren-Oberhaupt Ron Dennis räumt ein, dass er versucht hat, den Vertrag des 2009er-Champions neu zu verhandeln.

In Japan kassierte der dreifache Weltmeister Niki Lauda einen Rüffel von McLaren-Honda-Pilot Jenson Button. Der Grund: Der Mercedes-F1-Vorstandsvorsitzende hatte bei Sky Sports F1 vor laufender Kamera betont, dass es bei den Verhandlungen um die Formel-1-Zukunft des Weltmeisters von 2009 vor allem um eins gehe: Das liebe Geld.

Lauda erklärte: «Ich weiss, wie hart Ron (Dennis, Anm.) verhandelt, aber die Lösung wird wohl sein, dass Jenson seine finanziellen Interessen etwas runterschraubt und Ron etwas mehr gibt, dann wird er weitermachen.» Und er betonte: «Am Ende geht es wohl um das Geld, und Ron muss halt ein bisschen mehr springen lassen.» Das sorgte für Aufregung im Fahrerlager von Suzuka – Button selbst bat Lauda, solche Äusserungen sein zu lassen

Gegenüber britischen Kollegen betonte der 15-fache GP-Sieger noch einmal, dass es bei der Diskussion mit McLaren nicht ums Geld gehe. Er sagte, er wisse nicht, wie Lauda auf diesen Gedanken gekommen sei – und erklärte: «Ich habe mit Lauda auf dem Weg zur Toilette geredet. Ich verstehe ihn leider die meiste Zeit über nicht so gut. Daher sagte ich der Einfachheit halber ja, um freundlich zu sein.»

Doch McLaren-Oberhaupt Ron Dennis gibt nun zu, dass es durchaus Gespräche über die Vertragsverlängerung mit Button gegeben hat. «Ich bin ein Geschäftsmann, natürlich habe ich mit ihm verhandelt», erklärte der 68-Jährige. «Aber das ist mein Job.»

Dennis' Bemühungen sind angesichts des Gehalts des 35-jährigen Formel-1-Fahrers nachvollziehbar. Denn Button soll britischen Medienberichten zufolge satte 18 Millionen Dollar (rund 16,1 Millionen Euro) für seine Dienste im nächsten Jahr kassieren – und damit 6 Millionen Dollar (rund 5,4 Mio. Euro) mehr als in diesem Jahr.

Von finanziellen Problemen will der Mitbesitzer des Rennstalls aus Woking aber nichts wissen. Obwohl McLaren-Honda gleich mehrere potente Geldgeber verliert. In Japan erklärte er bestimmt: «wir sind in einer ziemlich einmaligen Lage. Die meisten Leute müssen beachtliche Summen für die Motoren ausgeben. Wichtig ist, wie man sein Budget zusammensetzt, und wir werden mehr als genug haben, um wieder vorne mitspielen zu dürfen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 10.05., 23:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di.. 11.05., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 11.05., 01:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 11.05., 01:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 11.05., 02:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 11.05., 02:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 04:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Di.. 11.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 11.05., 05:15, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
» zum TV-Programm
3DE