Nigel Mansell: «Ferrari immer für Überraschung gut»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Nigel Mansell ist immer noch ein gerngesehener Gast in der Formel 1

Nigel Mansell ist immer noch ein gerngesehener Gast in der Formel 1

Ex-Formel-1-Weltmeister Nigel Mansell hofft auf Ferrari, der Formel 1 wieder neuen Schwung zu geben. Sebastian Vettel müsse Mercedes nächstes Jahr Paroli bieten können, um das Interesse wach zu halten.

Am kommenden Sonntag könnte Lewis Hamilton vorzeitig Weltmeister werden. Die Spannung in den verbleibenden drei Rennen in Mexiko, Brasilien und Abu Dhabi wäre damit vorbei. Neun Punkte mehr als Sebastian Vettel und zwei mehr als sein Teamkollege Nico Rosberg reichen dem amtierenden Champion, um seinen Titel zu verteidigen. Bei einem Sieg des 30-Jährigen ist Vettel der Einzige, die WM-Party bei Mercedes noch verhindern könnte. Dafür muss der Ferrari-Pilot aber mindestens Zweiter werden.

Hamilton hat dieses Jahr nach Belieben dominiert und nicht einmal Rosberg hatte gegen ihn eine reelle Chance. Bei neun Siegen in 15 Rennen, drei zweiten und einem dritten Platz stand er 13 Mal auf dem Podium und startete 11 Mal von der Pole Position in einen Grand Prix.

«Er hat ein großartiges Team, gewinnt ohne große Probleme und daher ist das alles recht einfach für ihn», sagte der ehemalige Formel-1-Pilot Nigel Mansell in der Gazzetta dello Sport. «Er hat Spaß und ist total entspannt. Wie Sir Jackie Stewart sagte, er fährt auf einem rotem Teppich.»

Rosberg sei zu oft durch technische Probleme geplagt gewesen, aber: «Er hat auch zu viel Zeit damit verschwendet, Ergebnisse zu verteidigen», erklärte der Brite weiter. Mercedes müsste nun unbedingt ernsthafte Konkurrenz von anderen Teams bekommen, so Mansell. «Und es muss einen Ferrari geben, der näher dran ist, so dass es wieder wäre wie in meiner Ära, als Ayrton Senna, Alain Prost, Nelson Piquet und ich immer in Kämpfe verwickelt waren.»

Zumindest sei Ferrari aber in dieser Saison ein Comeback gelungen, meinte der 62-Jährige. Neben Hamilton und Rosberg ist Sebastian Vettel bisher der einzige Fahrer, der Rennen gewinnen konnte und kommt als WM-Zweiter nach Austin. Mansell war von der Wiederauferstehung der Scuderia nicht überrascht. «Ich habe es erwartet. Ferrari ist eines der wenigen Teams, die immer mal wieder für eine Überraschung gut sind. Drei Siege und einige Platzierungen auf dem Podium sind gut, aber nächstes Jahr können sie das noch besser. Ich hoffe, dass sie Vettel ein Auto hinstellen, mit dem er gewinnen kann.»

Auf die Frage, welcher Fahrer der beste im Feld sei, Lewis Hamilton, Sebastian Vettel oder Fernando Alonso, gab sich der Weltmeister von 1992 diplomatisch. «Sie sind alle drei fantastische Fahrer. Ich würde sie gerne einmal alle im gleichen Auto sehen, um das herauszufinden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 16.05., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 16.05., 06:00, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 16.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 16.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:47, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 07:05, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE