Nigel Mansell: «Wo bleibt die Kunst beim Überholen?»

Von Rob La Salle
Formel 1
Nigel Mansell gefällt die moderne Formel 1 nur mässig

Nigel Mansell gefällt die moderne Formel 1 nur mässig

Nigel Mansells Spitzname war nicht von ungefähr «Il Leone», der Löwe. An der modernen Formel 1 übt der Brite heftige Kritik. Die Fahrern hätten es viel zu leicht, die Technik habe die Oberhand.

Als Nigel Mansell für Ferrari fuhr, gaben ihm die Tifosi aufgrund seines Kampfgeistes und seines Muts den Spitznamen «Il Leone», der Löwe. Unter dem aktuellen Reglement könnte er solche Qualitäten nicht mehr voll ausspielen, ist der Brite sicher und geht mit der Königsklasse hart ins Gericht.

«Wir müssten die Regeln ändern, das sage ich seit Jahren», erklärt er in der «Gazzetta dello Sport». «Zu meiner Zeit hattest du Glück, wenn du drei Ingenieure hattest, jetzt sitzen in der Garage dreissig davon. Die Reifen waren breiter, aber wir sind trotzdem um die Kurven gerutscht, was es einem Fahrer ermöglicht hat, seinen Stil zu demonstrieren.»

Das gehöre nun leider alles der Vergangenheit an, bedauert der 62-Jährige. «Heute sind die Autos so einfach zu fahren, unter anderem deshalb, weil einem von der Boxenmauer alles gesagt wird, und die Fahrer können ihre Fähigkeiten gar nicht mehr zeigen. Wenn du aggressiv vorgehst, ruinierst du die Reifen und du musst langsamer fahren. Und Krücken wie der verstellbare Heckflügel DRS sind Irrsinn: Wo bleibt da das Können beim Überholen?»

Auch die grosse Bedeutung der Simulatoren ist Mansell ein Dorn im Auge. Der 31fache GP-Sieger führt Max Verstappen als Beispiel an. Der Niederländer sei zwar ein sehr guter Fahrer, meint Mansell, er habe aber nur mit Hilfe des Simulators so schnell in der Formel 1 Fuss fassen können. «Er hat ganz offensichtlich Talent, aber er ist das perfekte Beispiel dafür, wie sich Fahrer heute entwickeln», erklärt Mansell.

«Es ist erstaunlich, dass er auf einer Strecke so schnell ist, die er nie zuvor gesehen hat, aber das kommt dank des Simulators. Er muss das Auto gar nicht kennen, da sich die Ingenieure darum kümmern. Aufgrund der verbesserten Sicherheit muss er sich auch darum nicht kümmern. Sein Crash in Monaco wäre in der Vergangenheit sehr übel ausgegangen. Nach solchen Unfällen mussten viele andere Piloten ihre Karriere beenden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 10.05., 23:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di.. 11.05., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 11.05., 01:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 11.05., 01:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 11.05., 02:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 11.05., 02:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 04:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Di.. 11.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 11.05., 05:15, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
» zum TV-Programm
2DE