Mercedes: Gelbe Karte für Weltmeister Lewis Hamilton?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kurz nach der Berührung: Hamilton geht in Führung, Rosberg trudelt rechts neben der Strecke

Kurz nach der Berührung: Hamilton geht in Führung, Rosberg trudelt rechts neben der Strecke

​Das beinharte Manöver von Lewis Hamilton gleich nach dem Start zum Grossen Preis von Amerika gab viel zu reden. Mercedes-Teamchef Toto Wolff verspricht: Es wird gehandelt.

Nach dem Rennen maulte Nico Rosberg über die Szene gegen Lewis Hamilton, kurz nach dem Start zum US-Grand Prix in Austin (Texas): «Mich nervt, was nach dem Start passierte – wenn mir mein Stallgefährte keinen Raum zum Überleben lässt und einem sogar ins Auto fährt, dann ist das einfach zu viel!»

Nach dem Rennen war der Deutsche ganz offensichtlich stinksauer, er verzichtete auf Feiergesten auf dem Siegerpodest, eine von Hamilton spielerisch herüber geworfene Kappe schmiss er postwendend zurück.

Seither wird unter den Fans heiss diskutiert: Ist Rosberg nun ein schlechter Verlierer, eine Heulsuse, oder hat er völlig Recht, wenn er sich über die rüde Gangart von Hamilton beklagt?

Nicht wenige Formel-1-Fans geben zu bedenken: Was wäre passiert, wenn es ungekehrt gewesen wäre?

Auch intern bei Mercedes hat die Szene viel zu reden gegeben. Aber man wollte sich die zweite Feierstunde nach dem Sotschi-GP – bei dem schon der Markentitel sichergestellt werden konnte – nicht verderben lassen.

Mercedes-Rennchef Toto Wolff sagt nach dem WM-entscheidenden Rennen auf dem Circuit of the Americas: «Nico hat jedes Recht, über diesen Vorfall verärgert zu sein. Ich bin auch der Meinung, das war zu hart, und darüber gibt es Diskussionsbedarf.»

«Während des Rennens rückte diese Szene für mich in den Hintergrund, weil es lange so aussah, als ob Rosberg dieses Rennen gewinnen kann. Das hätte für mich die Situation nach dem Start einigermassen zurecht gerückt. Dann aber machte Nico den einen Fehler, der ihn das Rennen und seine WM-Chance kostete. Daher ist es mir wichtig, dass wir uns in ein paar Tagen zusammensetzen und reden. Andernfalls könnte das in eine grössere Sache eskalieren.»

Normalerweise würde man gleich darüber diskutieren, so wie es 2014 nach der Kollision zwischen Rosberg und Hamilton in Belgien war, aber das wollte Toto Wolff absichtlich nicht: «Lewis hat einen WM-Titel gewonnen und zwar verdient. Ich fand, eine Dikussion über den Zwischenfall nach dem Start ist deplatziert, wenn ein Pilot eben den Titel geholt hat. Aber wir werden darüber reden müssen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 12:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 13:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Di.. 11.05., 13:30, BR-alpha
    Handwerkskunst!
  • Di.. 11.05., 14:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 14:50, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di.. 11.05., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 11.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 11.05., 16:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 11.05., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
2DE