Ist Ferrari-Star Kimi Räikkönen nicht mehr der Alte?

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Kritik an Kimi Räikkönen: Auch in Mexiko krachte es

Kritik an Kimi Räikkönen: Auch in Mexiko krachte es

Formel-1-Experten sind sich sicher: Ferrari-Star Kimi Räikkönen ist nicht mehr in Bestform. Als Beweis führen sie den GP in Mexiko an, in dem Zugpferd Sebastian Vettel patzte – und der Iceman nicht einspringen konnte.

In Mexiko musste das Ferrari-Team einen Tiefschlag einstecken: Zum ersten Mal seit dem Australien-GP 2006 schaffte es keines der beiden Autos aus Maranello in die Wertung. Der Grund: Sebastian Vettel erwischte einen schlechten Tag und leistete sich gleich mehrere Fehler, die schliesslich zum frühen Aus führten.

Und auch Räikkönen sah die schwarz-weiss karierte Zielflagge nicht, denn in Runde 22 geriet er mit dem Williams von Landsmann Valtteri Bottas aneinander. Damit musste der Iceman seinen fünften Nuller der Saison einstecken. Das sorgt für Diskussionen bei den Formel-1-Experten. So erklärte etwa der renommierte englische Formel-1-Chronist Maurice Hamilton im Sky Sports F1-Interview: «Kimi ist nun 36 Jahre alt und damit der älteste Fahrer im Feld, er ist nicht mehr der Kimi, der er einmal war.»

Der Brite fügte an: «Der Kimi, den wir alle geliebt haben, von 2003 und 2005… Er gab immer Vollgas und glänzte vor allem durch seine phänomenal kurze Reaktionszeit. Doch mit dem Alter nimmt die Reaktionsfähigkeit ab und das ist irgendwann einmal unweigerlich zu erkennen. Wenn man älter wird, dann ist man nicht mehr so schnell. Das zeigt sich nun langsam – er ist nicht mehr der Fahrer, der er einmal war, und es ist traurig, das mit ansehen zu müssen.»

Auch der frühere Toyota- und Renault-Technikchef Mike Gascoyne kritisierte den 20-fachen GP-Sieger. Der Brite erklärte: «Wenn Kimis Leistung stimmt, dann ist er eine gute Alternative, denn es interessiert ihn überhaupt nicht, ob er von seinem Nebenmann im Qualifying geschlagen wird oder was sonst so um ihn herum passiert. Er macht einfach sein Ding. Doch seine Leistung war nicht ausreichend und wir haben gesehen, dass er nicht in der Lage ist, für Sebastian Vettel einzuspringen, wenn dieser einen glanzlosen Auftritt hinlegt. Dafür reicht Kimis Leistung nicht aus.»

Kimi selbst bleibt angesichts der neuesten Kritik an seiner Leistung gelassen. Der Finne erklärte in Mexiko: «Das war ein Scheiss-Wochenende, aber jetzt konzentrieren wir uns auf das nächste Rennen und ich hoffe, dass wir da das Ruder wieder umreissen und beginnen können, gute Ergebnisse einzufahren. Es ist nicht schön für mich oder das Team, wenn es nicht läuft. das gehört dazu und leider durchlaufen wir derzeit eine längere Schwächephase. Aber ich bin überzeugt, dass wir auch wieder gute Resultate erzielen werden.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE