Force India-Deal mit Aston Martin: Keine Garantie

Von Vanessa Georgoulas
Bob Fernley: «Wir sind noch ein ganzes Stück weit von einem Abschluss entfernt»

Bob Fernley: «Wir sind noch ein ganzes Stück weit von einem Abschluss entfernt»

Nachdem Force India-Oberhaupt Dr. Vijay Mallya im Fahrerlager von Mexiko für Wirbel gesorgt hatte, weil er Verhandlungen mit Aston Martin bestätigte, dämpft der stellvertretende Teamchef Bob Fernley die Erwartungen.

Die Nachricht schlug im Fahrerlager von Mexiko ein wie eine Bombe: Force India verhandelt mit Johnnie Walker und Aston Martin über eine mögliche Kooperation, die sowohl den Team-Namen als auch den Auftritt der Mannschaft verändern soll. Force India-Besitzer Dr. Vijay Mallya bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters denn auch: «Ja, wir führen Gespräche mit Aston Martin und das ist für beide Seiten sehr aufregend.»

Der Kingfisher-Mogul dämpfte gleichzeitig die Vorfreude: «Wir müssen aber erst noch einen Prozess durchlaufen, bevor wir uns auf ein Konzept einigen können, noch wurden keine Entwürfe ausgetauscht.» Und er verrät: «Das ist eine Diskussion, die zwischen drei Parteien läuft, da auch Diageo mit der Whiskey-Marke Johnnie Walker daran beteiligt ist.»

Auch Mallyas Stellvertreter Bob Fernley betont, dass sich die Verhandlungen noch in einem frühen Stadium befinden und es keine Garantie für einen erfolgreichen Ausgang gibt. Im Gespräch mit den Kollegen von F1i.com erklärt er: «Man muss zwei Dinge berücksichtigen: Die Verhandlungen sind Sache der Teilhaber und ich glaube, die Diskussion mit Vijay läuft noch. Und: Wir sind noch ein ganzes Stück weit von einem Abschluss entfernt.»

Fernley wertet schon die Gespräche für einen Erfolg: «Man muss es dem Team hoch anrechnen, dass es eine derart attraktive Marke wie Aston Martin anzieht – auch wenn es letztlich bei den Verhandlungsgesprächen bleiben sollte.»

Der stellvertretende Teamchef des kleinen Rennstalls aus Silverstone freut sich, dass die Reorganisation der Aerodynamik-Abteilung schon im vergangenen Winter abgeschlossen werden konnte: «Es ist wunderbar, denn wir haben das Ganze hinter uns. Rückblickend war die Reorganisation der richtige Schritt, denn so können wir einen schnellen Wechsel bei der Entwicklung der Autos garantieren. Es wäre ein Albtraum, hätten wir die Reorganisation erst in diesem Winter durchlaufen müssen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
3