Nico Rosberg: Wozu die Zacken am Cockpitrand?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nico Rosberg hinter seiner gezackten Scheibe

Nico Rosberg hinter seiner gezackten Scheibe

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Wieso sieht der Cockpitrand von Nico Rosbergs Mercedes ab und an aus wie das Gebiss eines hungrigen Hais?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Reto Mayer aus Biel wissen: «Bei einigen Rennen ist zu beobachten, dass der Windabweise am Silberpfeil von Nico Rosberg aussieht wie das Gebiss eines hungrigen Hais. Wieso fährt der Deutsche mit diesem Zackenmuster, während ich so etwas am Wagen von Lewis Hamilton noch nie gesehen habe?»

Die Beobachtung ist richtig: Der schmale Windabweise aus Plexiglas verläuft bei Hamilton jeweils gerade. Am Auto von Rosberg ist bisweilen wirklich dieses seltsame Zackenmuster zu erkennen. Wie so vieles in der Formel 1 geht dies unter das Thema „Der Teufel steckt im Detail“.

Nico Rosberg trägt einen Helm von Schuberth. Lewis Hamilton hingegen vertraut auf Produkte von Arai. Um die Helme der Fahrer herum arbeitet die Aerodynamik dergestalt, dass der Fahrer bisweilen bei hohen Geschwindigkeiten den Eindruck hat, sein Kopf werde aus dem Cockpit gesogen. Das ist auch der Grund, wieso einige Piloten auf dem Helmen kleine Spoiler oder andere Aufsätze tragen. Der Windabweiser am Helm hat jedoch wieder zur Folge, dass der Luftstrom zur Airbox hin gestört werden kann.

Die Zacken am Wagen von Rosberg nun führen dazu, dass die Luft besser um den Helm von Nico herum geleitet wird. Weil die Helmform bei Hamilton anders ist und er auch tiefer im Wagen sitzt, tritt beim Engländer dieses Problem nicht so extrem auf.

Weil dieser Effekt nicht auf allen GP-Kursen auftritt, fährt Rosberg auch nicht immer mit der gezackten Scheibe.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm