Massa (Williams): Gutes Gefühl und erst am Anfang

Von Andreas Reiners
Formel 1
Felipe Massa

Felipe Massa

Der dritte Testtag endete für Williams nach einem Problem an der Power Unit vorzeitig. Zufrieden ist Felipe Massa nach seinem Debüt im FW38 trotzdem.

Williams-Technikchef Pat Symonds hatte bereits am Nachmittag in Barcelona ein paar Einzelheiten zur Williams-Testarbeit verraten. Zum Beispiel, dass der Traditionsrennstall die Arbeit anders angehen musste wie in den vergangenen Jahren, denn es stehen den Teams bekanntlich nur noch acht Tage zur Verfügung. Fünf sind nun noch übrig.

«Du musst deine Hausaufgaben wirklich gründlich gemacht haben, du musst sicherstellen, dass alle System funktionieren, wenn du zur Rennstrecke ausrückst – ganz einfach deshalb, weil du so gut wie keine Zeit zum Reagieren hast», sagte Symonds. Zunächst einmal ginge es ums reine Fahren, je mehr, desto besser, um die pure Leistungsfähigkeit ginge es später, erklärte er: «Wie Mercedes fahren wir vorwiegende Langläufe, aber wir haben auch schon angefangen, an der Abstimmung zu arbeiten.»

Chef-Testingenieur Rod Nelson bestätigte dann auch am Abend, dass am Mittwoch eine Rennsimulation absolviert wurde, mit der man zufrieden gewesen sei. Danach konzentrierte sich Williams zudem auf weitere Performance-Arbeit und auf die Zuverlässigkeit des neuen Boliden. Kleiner Wermutstropfen: Der Tag endete aufgrund eines Problems am Motor früher als geplant. Trotzdem kam Felipe Massa auf stolze 109 Runden.

Der Brasilianer saß zum ersten Mal im neuen FW38, nachdem Valtteri Bottas an den ersten beiden Tagen gefahren ist, am Mittwoch aber an der Strecke blieb, um sich mit seinem Teamkollegen auszutauschen. «Es ist immer schön, Bereiche zu entdecken und zu verstehen, die besser sind als die alten. Genauso schön ist es daran zu arbeiten, was wir hinsichtlich des Setups noch verbessern können», sagte Massa.

Massa weiter: «Es ist definitiv noch eine Menge zu tun um das Auto dahin zu bekommen, wo wir es haben wollen. Ich habe aber ein gutes Gefühl und bin sicher, dass wir erst am Anfang von zahlreichen Verbesserungen sind.»

Barcelona-Testzeiten, 3. Tag

1. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (99 Runden)
2. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (82)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:25,977 (77)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:26,014 (110)
5. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,084 (74)
6. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (161)
7. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,392 (115)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,421 (87)
9. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,497 (74)
10. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,712 (109)
11. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,919 (51)
12. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,249 (77)

Barcelona-Testzeiten, 2. Tag

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (125)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (112)
3. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (101)
4. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (172)
5. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (108)
6. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (78)
7. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (134)
8. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (71)
9. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (119)
10. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (42)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,539 (121)

Barcelona-Testzeiten, 1. Tag

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:24,939 (69 Runden)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (155)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,044 (86)
4. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:26,091 (80)
5. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:26,298 (57)
6. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860 (83)
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:27,180 (55)
8. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:27,555 (88)
9. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,292 (54)
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:28,399 (31)
11. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:29,356 (37)

Die wichtigsten Termine

Präsentationen/Roll-out
1. März: Präsentation Sauber (Circuit de Barcelona-Catalunya)
1. März: Präsentation Toro Rosso (Circuit de Barcelona-Catalunya)

Formel-1-Wintertests
22.–25. Februar: Spanien (Barcelona)
1.–4. März: Spanien (Barcelona)

1. Barcelona-Test: So wird am Donnerstag gefahren
Mercedes: Lewis Hamilton (Morgen), Nico Rosberg (Nachmittag)
Ferrari: Kimi Räikkönen
Williams: Felipe Massa
Red Bull Racing: Daniil Kvyat
Force India: Alfonso Celis
Toro Rosso: Max Verstappen
Sauber: Felipe Nasr
McLaren-Honda: Fernando Alonso
Manor Racing: Rio Haryanto
Renault: Kevin Magnussen
Haas F1: Esteban Gutiérrez

Formel-1-WM

20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (Sakhir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montreal)
19. Juni: Aserbaidschan (Baku) *
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Budapest)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Suzuka (Japan)
23. Oktober: USA (Austin) **
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Sao Paulo)
27. November: Abu Dhabi (Insel Yas)
* Strecke noch nicht homologiert
** Finanzierung noch nicht gesichert

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
17