Pat Symonds: «Formel 1 versteht das Überholen nicht»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Pat Symonds: «Die Autos werden schneller, aber ich persönlich glaube nicht, dass das wichtig ist»

Pat Symonds: «Die Autos werden schneller, aber ich persönlich glaube nicht, dass das wichtig ist»

Williams-Technikchef Pat Symonds ist überzeugt, dass die Formel 1 mehr Zeit in die Analyse von Überholmanövern stecken sollte, bevor sie sich den umfassenden Regeländerungen für 2017 widmet.

Die Frage nach einem Reglement, das die Formel 1 ab 2017 wieder spannender und spektakulärer gestalten soll, beschäftigt derzeit das ganze Fahrerlager der Königsklasse. Durch die neuen Regeln sollen die Autos schneller und auch aufregender werden.

Der aktuelle Vorschlag sieht eine Verringerung der Rundenzeit um bis zu fünf Sekunden vor. Doch ob die neuen Regeln auch zu mehr spektakulären Rad-an-Rad-Duellen und Überholmanöver führen, ist unklar.

Deshalb ist Williams-Technikchef Pat Symods auch überzeugt, dass man sich dieser Frage mehr widmen sollte. Den Kollegen von ESPN erklärt er: «Ich glaube, das ist eine der Sorgen der Leute, denn die Formel 1 versteht das Überholen nicht wirklich. Wir alle haben es nicht ganz verstanden, und es wäre nett, wenn wir das tun würden.»

Der 62-jährige Brite warnt: «Wir kennen einige allgemeine Regeln, wie etwa dass mehr Abtrieb das Überholen schwierig macht. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit, denn es gibt aerodynamische Kniffe, die das Überholen stärker erschweren als andere. Ich glaube nicht, dass irgendeiner von uns genug davon versteht.»

Symonds beeilt sich aber auch anzufügen: «Ich glaube nicht, dass der Vorschlag für 2017 in irgendeiner Form katastrophal ist. Die Autos werden schneller, aber ich persönlich glaube nicht, dass das wichtig ist, denn keiner von uns kann im zweiten freien Training sagen, ob jemand mit vollem Tank oder im Qualifying-Modus unterwegs ist, ohne auf die Zeitenliste zu schauen. Der Unterschied beträgt vier Sekunden pro Runde, aber von blossem Auge ist das schwer zu erkennen.»

Der Motorsport-Ingenieur, der zwischen 2007 und 2009 selbst Teil einer Arbeitsgruppe war, die sich der Förderung von Überholmanövern in der Formel 1 verschrieben hatte, weiss: «Wir begannen dort zu verstehen, dass man einige Dinge beim Fahrzeug-Design berücksichtigen kann, um das Hinterherfahren zu erleichtern. Das war aber sehr grundsätzliche Arbeit, die wir damals unternommen haben. »

Deshalb ist Symonds auch überzeugt: «Wenn wir aus jedem Team einige Aerodynamiker nehmen und sie ein Jahr lang mit der nötigen Zeit und den nötigen Ressourcen ausstatten, dann würden wir am Ende einige sehr interessante Vorschänge und Antworten auf unsere Fragen haben.»

Erster Wintertest Barcelona, die Bestzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (Di)
2. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (Mi)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (Do)
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (Di)
5. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (Di)
6. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (Do)
7. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (Do)
8. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (Di)
9. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (Di)
10. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (Do)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (Do)
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (Mo)
13. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (Di)
14. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (Di)
15. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (Mi)
16. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (Di)
17. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (Do)
18. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (Di)
19. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (Di)
20. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (Mi)
21. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,483 (Do)
22. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860(Mo)
23. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (Do)

Barcelona-Testzeiten, 4. Tag (Donnerstag, 25. Februar)

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (76 Runden)
2. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (92)
3. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (75)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (152)
5. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (110)
6. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (119)
7. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,187 (86)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,295 (99)
9. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:28,483 (35)
10. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:27,802 (89)
11. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (51)
12. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, keine Zeit (3)

Barcelona-Testzeiten, 3. Tag (Mittwoch, 24. Februar)

1. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (92 Runden)
2. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (73)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:25,977 (58)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:26,014 (103)
5. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,084 (74)
6. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (152)
7. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,392 (112)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,421 (77)
9. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,497 (74)
10. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,712 (109)
11. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,919 (51)
12. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:29,808 (72)

Barcelona-Testzeiten, 2. Tag (Dienstag, 23. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (125)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (112)
3. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (101)
4. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (172)
5. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (108)
6. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (78)
7. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (134)
8. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (71)
9. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (119)
10. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (42)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,539 (121)

Barcelona-Testzeiten, 1. Tag (Montag, 22. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:24,939 (69 Runden)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (155)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,044 (86)
4. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:26,091 (80)
5. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:26,298 (57)
6. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860 (83)
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:27,180 (55)
8. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:27,555 (88)
9. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,292 (54)
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:28,399 (31)
11. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:29,356 (37)

Die wichtigsten Termine

Präsentationen/Roll-out
1. März: Präsentation Toro Rosso (Circuit de Barcelona-Catalunya)
1. März: Sauber (Circuit de Barcelona-Catalunya)

Formel-1-Wintertests
1.–4. März: Spanien (Barcelona)

Formel-1-WM
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (Sakhir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montreal)
19. Juni: Aserbaidschan (Baku) *
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Budapest)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Suzuka (Japan)
23. Oktober: USA (Austin) **
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Sao Paulo)
27. November: Abu Dhabi (Insel Yas)
* Strecke noch nicht homologiert
** Finanzierung noch nicht gesichert

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
7DE