Sebastian Vettel über Max Verstappen: Rekorde wackeln

Von Mathias Brunner
Formel 1
Max Verstappen und Sebastian Vettel nach dem Spanien-GP

Max Verstappen und Sebastian Vettel nach dem Spanien-GP

​Ferrari-Star Sebastian Vettel ist völlig gleichmütig, dass Red Bull Racing-Pilot Max Verstappen aller Voraussicht nach die meisten seiner Rekorde auslöschen wird: «Rekorde sind dazu da, gebrochen zu werden.»

Wunderkind haben sie ihn genannt, als Sebastian Vettel sich in der Formel 1 anschickte, einen Rekord nach dem anderen niederzureissen, was die Kategorie «jüngster Fahrer» angeht. Vettel selber hat seinen Bestmarken nie grosse Bedeutung beigemessen, wie er vor Jahren betonte: «Ich fahre nicht für die Statistik. Ich erfreue mich am Jetzt, ich weiss dabei, in welch gesegneter Position ich mich befinde, wie meine Karriere verläuft. Wenn das nur halbwegs so weitergeht, dann darf ich sehr glücklich sein.»

Und so hält sich das Bedauern bei Vettel in Grenzen, dass es ein neues Wunderkind gibt – Max Verstappen.

Bereits in drei Kategorien führt nicht mehr wie einst Vettel die Bestenliste an, sondern Max Verstappen. Der Niederländer ist jüngster GP-Teilnehmer (Australien 2015, 17 Jahre und 166 Tage), jüngster Punkte-Erkämpfer (Malaysia 2015, 17 Jahre und 180 Tage), nun jüngster GP-Sieger (Spanien 2016, 18 Jahre und 227 Tage), damit auch jüngster Mann auf dem Siegerpodest.

Reichlich Zeit hat Max nun, um Vettel als jüngster Mann auf der Pole-Position zu überflügeln (Sebastian in Monza 2008, 21 Jahre und 73 Tage), um Rosberg die Bestmarke des jüngsten Fahrers mit einer besten Rennrunde abzuknöpfen (Nico Rosberg in Bahrain 2006, 20 Jahre und 258 Tage) oder um jüngster Weltmeister zu werden (Sebastian Vettel in Abu Dhabi 2010, mit 23 Jahren und 134 Tagen).

Vettel sagt: «Rekorde sind im Sport dazu da, um gebrochen zu werden. Ich war damals bei meinem ersten Sieg so aus dem Häuschen, da war es mir herzlich egal, ob ich der jüngste GP-Sieger bin. Ich messe dem Alter nicht so viel Bedeutung zu. Ich finde wichtig, ob jemand es verdient, Formel 1 zu fahren. Und das kann mit 17 oder mit 18 sein und auch noch mit 43.»

«Vor einiger Zeit habe ich Sir Stirling Moss getroffen. In seiner Epoche war es nicht ungewöhnlich, dass Fahrer noch mit fünzig Jahren Rennen gefahren sind. Gut, damals waren die Anforderungen ein wenig anders. Aber ich sehe nicht viel, das heute dagegen spricht, mit weit über 40 noch Grands Prix zu fahren. Für mich ist die Messlatte nicht das Alter, sondern der Speed.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm