Mercedes nach Crash: 1200 Teile unter der Lupe

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Viel zu tun: Der Crash von Lewis Hamilton und Nico Rosberg bescherte den Mercedes-Mitarbeitern Extra-Abreitsstunden

Viel zu tun: Der Crash von Lewis Hamilton und Nico Rosberg bescherte den Mercedes-Mitarbeitern Extra-Abreitsstunden

Das Mercedes-Team hatte nach dem Start-Crash von Lewis Hamilton und Nico Rosberg im Spanien-GP alle Hände voll zu tun: Es musste in nur drei Tagen zwei Autos wieder aufbauen, wie COO Rob Thomas verrät.

Der Start-Crash von Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Spanien-GP bescherte dem Mercedes-Team nicht nur einen schmerzlichen Nuller sondern auch jede Menge Arbeit. Dies bestätigte Rob Thomas in einem YouTube-Interview mit der hauseigenen Filmcrew.

Der Chief Operating Officer des Formel-1-Rennstalls von Mercedes weiss: «Leider passieren solche Zwischenfälle manchmal. Für diesen Fall haben wir klar definierte Prozesse, die sofort eingeleitet werden.» Er gesteht: «Natürlich verwerfen wir zuerst einmal die Hände, so wie das jeder in einer solchen Situation tut.»

Doch Thomas beteuert: «Nach zehn Sekunden beginnen wir aber schon darüber nachzudenken, was wir machen wollen. Wir nehmen gleich Kontakt auf mit dem Werk und bereiten die entsprechenden Abteilungen auf mögliche Überstunden vor. Im Fall von Spanien gibt es eine Menge zu tun, da sieht man schon am Einschlag, dass der Schaden gross ist.»

Der COO erzählt: «Sobald die Autos wieder in der Box sind, werden viele Dinge analysiert und wir machen eine Liste mit allen Teilen, die untersucht werden müssen. In Spanien waren es etwa 1200 Teile, die auf irgendeine Art und Weise Arbeit von uns erfordert haben.»

Und Thomas berichtet: «Wenn die Autos wieder im Werk sind, werden sie sorgfältig auseinandergebaut und die Teile werden im ganzen Werk weiter untersucht. Sämtliche Teile werden innerhalb von 24 Stunden untersucht, damit wir wissen, ob und was wir von den Zulieferern oder aus den eigenen Abteilungen brauchen. Die Organisation und Planung ist die grosse Herausforderung. Das Team muss reibungslos funktionieren. Es wird dauernd kommuniziert, denn uns bleiben nur drei Tage, um die beiden Autos wieder aufzubauen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
7DE