Formel 1

Strafen: Hamilton, Vettel, Alonso alle in Gefahr

Von - 08.07.2016 15:15

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Was ist gemäss des Autoverbands FIA der jüngste Stand in Sachen Motoren? Auf wen kommt bei den kommenden Rennen eine Strafe zu?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Corinna Seiler aus Speyer wissen: «Ihr veröffentlicht doch ab und an eine Liste der FIA mit den bereits verwendeten Elementen der Motoren. Könnt Ihr diese Liste wieder einmal zeigen? Wer ist da akut in Gefahr, was mögliche Strafversetzungen angeht?»

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat vor kurzem festgehalten: «Ich konnte meinen Rückstand auf Nico in der WM verringern. Das ist gut. Aber ich weiss auch, dass ich in Sachen Motoren mit dem Rücken zur Wand stehe. Im besten Fall muss ich einmal nach hinten rücken, im schlechtesten Fall sogar zwei Mal. Das ist keine gute Aussicht, wenn ich weiss, dass Rosberg beim Einteilen seiner Motorteile im grünen Bereich ist.»

Aber Lewis ist nicht der einzige Star, der früher oder später mit einer Strafe rechnen muss. Während der Engländer mit dem fünften und letzten Turbolader unterwegs ist, obendrein mit dem letzten Generator, der am Turbolader Energie aufnimmt, fährt Fernando Alonso bei allen Elementen auf dem letzten Zacken, bei Kimi Räikkönen ist der vierte Generator für die kinetische Energierückgewinnung eingebaut, und Sebastian Vettel hat auch schon vier V6-Motoren im Einsatz gehabt, auch bei Jenson Button sieht es nicht gut aus. Bei Max Verstappen ist das Kontingent an elektronischen Steuereinheiten ausgeschöpft.

Die FIA hat in Silverstone die jüngste Liste der 2016 benutzen Motorelemente veröffentlicht (siehe weiter unten). Zur Erinnerung – eine moderne Antriebs-Einheit ist reglementarisch in sechs Elemente aufgeteilt:

– V6-Verbrennungsmotor






– Turbolader

– MGU-K (steht für «motor generator unit – kinetic»; also der Generator für die kinetische Energie, die beim Bremsen gesammelt wird)


– MGU-H (steht für «motor generator unit – heat»; also der Generator für jene Energie, die beim Turbolader gesammelt wird)
– Batterie-Paket
– Kontroll-Elektronik für jedes einzelne dieser Elemente

Generell sind pro Fahrer und Saison fünf Antriebseinheiten erlaubt. Sollte ein sechstes Element gebraucht werden, so muss der betroffene Fahrer in der Startaufstellung um zehn Ränge zurück. Für jedes weitere sechste Element der verschiedenen Motorteile gibt es eine Fünf-Ränge-zurück-Strafe. Braucht ein Fahrer im späteren Verlauf der Saison beispielsweise einen siebten Lader, dann gibt es erneut eine Zehn-Ränge-zurück-Strafe. Für jedes weitere siebte Element wieder die fünf Ränge.


Muss bei einem Fahrer die komplette Antriebseinheit gewechselt werden, also mit sämtlichen Elementen, dann muss er aus der Boxengasse ins nächste Rennen gehen!

Und hier der aktuellste Stand in Sachen Motoren am Freitagmorgen in England:

Verbrennungsmotor – Turbolader – MGU-K – MGU-H – Batterie – Elektronik


Lewis Hamilton (Mercedes): 3 – 5 – 5 – 3 – 3 – 3
Nico Rosberg (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 2 – 2 – 2
Sebastian Vettel (Ferrari): 4 – 3 – 3 – 3 – 3 – 3
Kimi Räikkönen (Ferrari): 3 – 3 – 4 – 3 – 3 – 3
Felipe Massa (Mercedes): 2 – 2 – 2 – 2 – 2 – 2
Valtteri Bottas (Mercedes): 2 – 2 – 2 – 2 – 2 – 2
Daniel Ricciardo (Renault): 3 – 3 – 3 – 3 – 2 – 2
Max Verstappen (Renault): 2 – 2 – 2 – 2 – 2 – 5
Nico Hülkenberg (Mercedes): 2 – 2 – 2 – 2 – 2 – 2
Sergio Pérez (Mercedes): 2 – 2 – 2 – 2 – 2 – 2
Kevin Magnussen (Renault): 3 – 3 – 3 – 3 – 2 – 3
Jolyon Palmer (Renault): 2 – 2 – 2 – 2 – 3 – 3
Daniil Kvyat (Ferrari): 3 – 3 – 3 – 2 – 3 – 3
Carlos Sainz (Ferrari): 4 – 4 – 3 – 3 – 2 – 2
Marcus Ericsson (Ferrari): 4 – 4 – 2 – 3 – 2 – 2
Felipe Nasr (Ferrari): 4 – 3 – 3 – 3 – 2 – 2
Fernando Alonso (Honda): 4 – 4 – 4 – 4 – 4 – 4
Jenson Button (Honda): 4 – 4 – 4 – 4 – 3 – 3
Pascal Wehrlein (Mercedes): 2 – 2 – 2 – 2 – 2 – 2
Rio Haryanto (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 2 – 2
Romain Grosjean (Ferrari): 3 – 3 – 2 – 3 – 3 – 2
Esteban Gutiérrez (Ferrari): 3 – 3 – 2 – 3 – 2 – 3

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 21:30, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 21:40, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Sa. 07.12., 21:40, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Sa. 07.12., 22:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Sa. 07.12., 22:20, ATV
GO! Spezial
Sa. 07.12., 22:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Sa. 07.12., 22:30, Hamburg 1
car port
Sa. 07.12., 22:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Sa. 07.12., 23:20, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 23:40, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
» zum TV-Programm