Silverstone: Alle Reifen-Mischungen im Einsatz

Von Rob La Salle
Formel 1
Ferrari-Star Kimi Räikkönen drehte auf den weichen Reifen die Test-Bestzeit von Silverstone

Ferrari-Star Kimi Räikkönen drehte auf den weichen Reifen die Test-Bestzeit von Silverstone

Nicht nur die Formel-1-Teams nutzten die Chance, im Rahmen des letzten Tests der Saison viele Daten zu sammeln, auch Pirelli profitierte von den zwei Testtagen auf dem Silverstone Circuit.

Da die Formel-1-Rennställe die Reifen für den zweitägigen Test auf dem Silverstone Circuit selber wählen durften, kamen alle sieben Mischungen von Pirelli zum Einsatz. «Obwohl der Regen am ersten Tag für eine längere Pause sorgte, konnten die Teams viele Daten sammeln und einigen jungen Nachwuchspiloten die Chance geben, wertvolle Erfahrungen im Formel-1-Cockpit zu sammeln», freute sich Paul Hembery.

Der Motorsportdirektor des italienischen Gummiriesen hatte aber noch mehr Grund zur Freude: «Wir hatten auch die Gelegenheit, mehr über die 2017er-Mischungen und Strukturen zu erfahren, da Pascal Wehrlein im 2014er-Mercedes W05 mit Experimentalreifen in den 2016er-Dimensionen unterwegs war. Das hat uns einige interessante Ansätze für die weitere Arbeit geliefert und wir freuen uns nun, dass wir nächsten Monat erstmals mit Reifen in den neuen Dimensionen an modifizierten Autos testen können.»

Die schnellste Runde des ganzen Tests drehte Kimi Räikkönen am zweiten Tag auf der weichen Mischung. Der Iceman umrundete den altehrwürdigen Silverstone Circuit in 1:30,665 min. Auch auf den Intermediates-Reifen war der Finne mit 1:45,828 min der schnellste Mann im Testfeld, genauso wie auf den mittelharten Reifen, auf denen er die 5,891 km in 1:32,730 min zurücklegte.

Die Bestzeit auf den superweichen Reifen hatte Fernando Alonso schon Tags zuvor aufgestellt. Der zweifache Weltmeister brannte im McLaren-Honda-Renner eine Rundenzeit von 1:31,290 min in den Asphalt. Auf den Regenreifen war Mercedes-Testpilot Esteban Ocon der Schnellste. Der Franzose eroberte im Nassen mit 1:51,264 min die Bestzeit auf den blau markierten Gummis.

Die ultraweiche Mischung hatte der Force India-Junior Nikita Mazepin mit 1:32,075 min am besten im Griff, während Renault-Pilot Jolyon Palmer mit 1:33,308 min die Bestzeit auf der harten Slick-Mischung fuhr.

Die längsten Stints auf der weichen und der mittelharten Mischung fuhr Ocon. Der DTM-Pilot drehte 21 Runden auf den Medium-Reifen und fuhr 14 Umläufe auf der gelb markierten Mischung. Auch Alonso glänzte mit langen Fahrten: Er drehte auf den Intermediates-Reifen 17 Runden am Stück und war mit elf Runden auch auf den Regenreifen länger als alle anderen Formel-1-Stars unterwegs.

Mit jeweils vier Runden auf der superweichen und ultraweichen Mischung war auch der Russe Mazepin in der Liste der längsten Stints vertreten, genauso wie Palmer, der auf den harten Reifen neun Runden am Stück drehte.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 14.08., 18:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 14.08., 18:45, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 14.08., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 14.08., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 14.08., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 14.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 14.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 14.08., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 14.08., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 14.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 11. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
23