Bald Sommerpause: Was ist erlaubt, was verboten?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Günther Steiner beobachtet die Arbeit seiner Mannschaft

Günther Steiner beobachtet die Arbeit seiner Mannschaft

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Nach dem Grossen Preis von Deutschland in Hockenheim macht die Formel 1 Sommerpause. Sind die Rennwagenwerke wirklich geschlossen?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Heinrich Simon aus Ulm wissen: «In der Formel 1 ist doch zwischen dem kommenden Rennen in Hockenheim und dem Belgien-GP 28. August Sommerpause. Gilt dabei immer noch, dass die Rennwagenwerke geschlossen werden müssen?»

Die Sommerpause dauert an sich von Montag, 1. August, bis Sonntag, 21. August. Aber auf den Tag genau kann das nicht eingehalten werden, denn im Abschluss an den Grossen Preis von Deutschland sind die Team-Lastwagen mit ihrer kostbaren Fracht ja noch auf dem Rückweg von Hockenheim nach Italien, England oder in die Schweiz.

Haas-Teamchef Günther Steiner sagt zur Sommerpausenvorschrift: «Im Grunde ist es ganz einfach. Alle Arbeiten am Wagen sind untersagt. Es gibt keine Entwicklung. Es gibt keine Herstellung. Aber die administrative Seite ruht natürlich nicht. Immerhin musst du ja weiterhin deine Rechnungen bezahlen und dich um die Gehälter der Angestellten kümmern.»

Die Pause wurde eingeführt, um den von inzwischen 21 Saisonrennen geschundeten Mitarbeitern eine Verschnaufpause zu gönnen und ihnen Zeit mit ihren Liebsten zu lassen. Vor Jahren hat die damalige FOTA (Formula One Team Association) eine Selbstbeschränkung eingeführt, die Werke machten so gut wie dicht, seit 2014 ist die Sommerpause im Sportreglement der Formel 1 zu finden.

Um die Aussagen von Günther Steiner zu verfeinern: Alles, was mit dem Einsatz eines Rennwagens oder dessen Leistungsfähigkeit zu tun hat, ist untersagt. Es werden keine Teile hergestellt, auch nicht bei Drittfirmen. Es dürfen keine Autos aufgebaut werden. Es gibt keine Windkanalarbeiten für diesjährige oder künftige Rennautos, die Computer für Flussberechnungen hören auf zu surren. Das Management darf keine Arbeiten vornehmen, was den Einsatz des Teams am Rennort betrifft, wie etwa Flug- oder Hotelbuchungen.

Und was ist erlaubt? Fremdaufträge von Kunden im eigenen Windkanal sind gestattet. An der Infrastruktur darf ebenfalls gearbeitet werden – an Gebäuden oder im Bereich IT, auch am Windkanal. Dazu alle Administrativ-Arbeiten, wie sie der Südtiroler Steiner erläutert hat.

Gemäss Reglement ist also klar, was getan werden darf und was nicht. Die logische Folgefrage: Wer kontrolliert das eigentlich?

Wir haben bei der FIA nachgehakt. Ein ranghoher Funkionär sagt: «Niemand. Es gibt keine Stichproben, es gibt keine Einsicht ins Werk. Wir müssen darauf vertrauen, dass sich die Teamchefs als Verantwortliche ans Reglement halten.»

Wir haben uns auch bei den Teams umgehört. Der Tenor: Eine Kontrolle ist ein Ding der Unmöglichkeit. Und es ist höchst fraglich, ob sich alle in den vergangenen Jahren wirklich daran gehalten haben. Es ist auffällig, dass im Laufe der vergangenen Jahre das eine oder andere Team nicht eben schwächer aus der Sommerpause zurückgekommen ist. Das nährt bei den Gegnern den Verdacht – stand dort die Arbeit wirklich still?

Ein langjähriger Formel-1-Mitarbeiter warnt: «Natürlich habe auch ich meine Zweifel, dass sich alle an die Sommerpause halten. Selbst wenn es Stichproben im Werk gäbe – wer will denn kontrollieren, was Mitarbeiter zuhause machen? Aber hier zu tricksen, birgt grosse Risiken, so dass man sich das wirklich gut überlegen sollte. Die grösste Gefahr, erwischt zu werden, sind für mich die so genannten Whistleblower: Zwischen den Rennställen kommt es jeweils zu zahlreichen Wechseln beim Personal, und da kann es leicht mal einen Mitarbeiter geben, der die Firma im Groll verlässt und sein früheres Team verpfeifen könnte. Oder es könnte ein Leck bei Drittfirmen entstehen, bei Unternehmen, die für verschiedene Rennställe arbeiten. Erwischt zu werden, wäre für die ganze Formel 1 und ganz besonders fürs betreffende Team überaus peinlich. Potenzielle Whistleblower sind für die FIA die beste Versicherung, dass sich die Rennställe an die Vorschriften halten.»

Weblinks

siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm