Kevin Magnussen: «Die Gerüchte um Renault nerven»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kevin Magnussen

Kevin Magnussen

​Alle reden davon, wer 2017 in den Renault-Werksrennern sitzen könnte: Massa? Button? Pérez? Ocon? Von den heutigen Piloten Jolyon Palmer und Kevin Magnussen redet kaum jemand. Der Däne ist genervt.

Kevin Magnussen findet, dass seine Leistungen im Renault zu wenig gewürdigt werden: Spekulationen spriessen, welche Fahrer im kommenden Jahr die gelben Rennen fahren könnten – Jenson Button? Felipe Massa? Esteban Ocon? Oder doch Sergio Pérez, wie in Hockenheim kolportiert wird? Oder gar GP2-Siegfahrer Sergej Sirotkin? Von den heutigen Fahrern Jolyon Palmer und Kevin Magnussen ist kaum die Rede, und den Dänen Magnussen nervt das gewaltig. Er nennt die ganzen Mutmassungen, wonach er bei Renault bereits unten durch sei, «einfach nur lästig».

In der dänischen BT wehrt sich der frühere McLaren-Fahrer Magnussen: «Ich arbeite wirklich hart und mach gute Arbeit bei Renault. Daher sollte ich mir keine Sorgen machen müssen. Zudem ist klar, dass ich im Duell mit Palmer die Nase vorn habe.»

«Meines Wissens hat Renault noch keinen Fahrer für 2017 unter Vertrag genommen, also habe ich intakte Chancen, meinen Platz zu behalten.»

Renault hatte Magnussen und Palmer Einjahresverträge gegeben, mit einer Option, die Renault alleine einlösen kann. Die Franzosen brauchen sich nicht zu beeilen: Piloten wie Button und Massa würden gerne in Enstone andocken, Ocon giert nach einer Formel-1-Chance. Es ist nicht so, dass Renault die Möglichkeiten ausgehen.

Dennoch bleibt die Gefahr, dass der hochbegabte Kevin Magnussen noch einmal zwischen Stul und Bank fällt, wie Ende 2014, als er nach nur einem Jahr bei McLaren Platz machen musste – das Team wollte mit Jenson Button weitermachen, dazu kam 2015 mit Honda Fernando Alonso an Bord. 2015 war Magussen bei McLaren-Honda Edelreservist (ein Einsatz in Australien, als Alonso an den Nachwirkungen einer Hirnerschütterung litt, aber Getriebedefekt noch vor dem Start), 2016 kam er anstelle des Venezolaners Pasto Maldonado ins Team, dessen PDVSA-Ölquelle versiegt war.

Kevin Magnussen ist derzeit WM-16. mit sechs Punkten. Sein siebter Platz in Russland ist die einzige Punktefahrt eines Renault-Piloten in der Saison 2016.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
7DE