Rémi Taffin: «Renault kommt Ferrari näher»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Rémi Taffin: «Wenn wir alle Informationen, die wir haben, zusammenführen, dann sieht man klar, dass wir immer noch hinter Mercedes liegen»

Rémi Taffin: «Wenn wir alle Informationen, die wir haben, zusammenführen, dann sieht man klar, dass wir immer noch hinter Mercedes liegen»

Renault-Motorenchef Rémi Taffin betont, dass die Franzosen stolz auf ihre Leistung bei der Power-Aufholjagd sein können und fügt selbstbewusst an: «Wir wollen die Konkurrenz nicht nur einholen, sondern die Besten sein.»

Mit der Einführung der V6-Turbo-Antriebseinheiten veränderte sich das Kräfteverhältnis in der Formel 1 grundlegend. Während Renault Probleme bekundete, die nötige Standfestigkeit und auch das nötige Tempo hinzubekommen, begann für Mercedes eine Phase der Überlegenheit, die bis heute anhält.

Renault konnte indes in diesem Jahr den Rückstand auf die Konkurrenz merklich verkleinern. Davon profitierte auch Kunde Red Bull Racing, denn die TAG-Heuer-Antriebseinheit im RB12 ist nichts anderes als der Renault-Motor. Mit diesem fuhr Formel-1-Wunderkind Max Verstappen in Barcelona den ersten Saisonsieg für die Mannschaft aus Milton Keynes ein, die nach dem Deutschland-GP den zweiten WM-Zwischenrang hinter den Silberpfeilen an der Spitze belegt.

Darauf können die Ingenieure von Renault stolz sein, betont Motorenchef Rémi Taffin im Gespräch mit dem Kollegen von GPUpdate.net: «Ich denke, wir sind auch stolz auf das, was wir geschafft haben, denn das ist nichts, was du in einem Tag hinbekommst. Als wir die grossen Probleme, die wir zu Beginn des letzten Jahres hatten, aus dem Weg räumen konnten, konzentrierten wir uns ganz auf unseren Job und liessen uns dabei nicht vom Geschehen auf der Rennstrecke ablenken.»

Und der Ingenieur lobt: «Ich denke, die Jungs im Werk haben einen wirklich sehr guten Job gemacht, denn sie haben nicht nur die Standfestigkeit hinbekommen, sondern auch sehr viel mehr Power aus dem Paket geholt. Manche Leute sprechen alle zwei Rennen von einem Update, aber man kann den Fortschritt auf der Strecke nicht wirklich erkennen. Aber bei uns war es in diesem Fall sehr klar. Und darauf können wir stolz sein, denn wir haben gemacht, was wir angekündigt haben, und ich schätze, das ist überhaupt das Wichtigste.»

Taffin weiss aber auch, dass seine Mannschaft noch viel Arbeit vor sich hat. Er warnt: «Wenn wir alle Informationen, die wir haben, zusammenführen, dann sieht man klar, dass wir immer noch hinter Mercedes liegen. Wir kommen Ferrari näher, aber auch da müssen wir noch ein paar Fortschritte erzielen.»

Kämpferisch fügt der Franzose an: «Wir wissen, dass wir noch einiges zu tun haben und welche Lücke zur Spitze wir noch füllen müssen. Aber wir konzentrieren uns nicht auf den Rückstand, sondern auf die Power unserer Antriebseinheit. Denn wir wollen die Konkurrenz nicht nur einholen, sondern die Besten sein.»

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE