Lockt Nissan Alonso mit Mega-Angebot in die Formel E?

Von Andreas Reiners
Fernando Alonso

Fernando Alonso

Erliegt Fernando Alonso den Verlockungen aus der Formel E, die um den Spanier buhlt? Angeblich liegt dem Spanier ein Formel-1-reifes Angebot von Nissan vor.

Es ist kein Geheimnis, dass Formel-E-Chef Alejandro Agag einen Superstar wie Fernando Alonso lieber gestern als heute als Fahrer bestätigen würde, um die Elektroserie zu pushen. Doch 2018/19 könnte zu früh sein – trotz eines angeblichen Mega-Angebots.

Denn wie auto motor und sport berichtet, soll Nissan dem Spanier ein Formel-1-Salär geboten haben, um ihn in ein Cockpit zu locken. Denn das Team Nissan e.dams sucht noch einen Fahrer, da Alex Albon wohl zu Toro Rosso in die Formel 1 wechselt.

Der frühere Red-Bull-Junior steht zwar noch auf der Meldeliste der Formel E, doch der Abgang scheint sehr wahrscheinlich. Angeblich ist sein Nissan-Vertrag bereits aufgelöst. Albon hatte im Oktober sogar die Testfahrten in Valencia verlassen, um mit Toro Rosso zu verhandeln.

Alonso nimmt 2019 zwar beim Indy 500 die Triple Crown in Angriff und startet für Toyota auch in der WEC, Zeit hätte er daher aber trotzdem.

Felipe Massa, der die nächste Formel-E-Saison bestreiten wird, sagte zuletzt: «Indy 500 ist eine Sache, aber was eine Meisterschaft angeht, könnte Fernando die Formel E in Betracht ziehen. Vielleicht erst in einem Jahr, aber ich wäre nicht überrascht, wenn es früher wäre.»

Das hört Serienboss Agag nur zu gerne. Der geschäftstüchtige 48-Jährige soll dem McLaren-Star sogar zehn Millionen Euro geboten haben, um ihn in ein Formel-E-Auto zu locken. «Es wäre ein Privileg, ihn bei uns zu haben», betonte er mit Blick auf den zweifachen Formel-1-Champion.

Alonso äußerte sich zuletzt aber zurückhaltend, was ein mögliches Engagement in der Formel E betrifft. Er müsste die Saison ohne Testfahrten in Angriff nehmen, was ihn angesichts des schwierigen Energiemanagements abhalten dürfte. Sebastien Buemi rechnete vor, dass es rund ein halbes Jahr dauert, ehe man bei dem Thema auf der Höhe sei: «Bei Fernando (ginge es) vielleicht schneller. Er lernt ja schnell», so Buemi.

Hinzu kommt ganz aktuell die Verhaftung von Renault/Nissan-Chef Carlos Ghosn, wodurch noch offen ist, wie es in dem Konzern überhaupt weitergeht. Nissan hätte aber einen Fahrer in der Hinterhand: Oliver Rowland war in Valencia für Albon eingesprungen


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 02.10., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 02.10., 07:00, ServusTV
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 07:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 07:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • So.. 02.10., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 02.10., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 02.10., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 02.10., 08:00, ServusTV
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 08:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 08:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Thailand Moto2
» zum TV-Programm
3AT