Podiumsplatz für BMW: Félix da Costa übernimmt Spitze

Von Rob La Salle
Formel E
António Félix da Costa

António Félix da Costa

António Félix da Costa hat beim Sanya E-Prix, dem sechsten Lauf der Formel E, seinen dritten Podestplatz in dieser Saison gefeiert. Nach 36 Runden überquerte er als Dritter die Ziellinie.

Dank der 15 gewonnenen Punkte führt Félix da Costa mit nun 62 Zählern die Fahrerwertung an. Sein Teamkollege Alexander Sims lag ebenfalls in der Spitzengruppe, schied jedoch nach einem Unfall vorzeitig aus.

Von den Plätzen drei (Félix da Costa) und fünf (Sims) gestartet, stand das Rennen für die Fahrer vor allem im Zeichen des Energiemanagements. Nachdem die Spitzengruppe über mehr als die halbe Renndistanz defensiv unterwegs gewesen war und entsprechend eng zusammen gelegen hatte, begannen nach knapp 30 Minuten die ersten Zweikämpfe.

Sims rutschte im Duell mit André Lotterer (GER) mit der rechten Fahrzeugseite in die Streckenbegrenzung und beschädigte dabei seinen #27 BMW iFE.18 zu stark, um das Rennen fortsetzen zu können.

In Folge dieses Unfalls kam zunächst das BMW i8 Coupé Safety Car auf die Strecke, wenig später wurde das Rennen mit Roter Flagge unterbrochen. Félix da Costa verteidigte seinen dritten Rang während des gesamten Rennens, das nach einem weiteren Unfall im Mittelfeld in der letzten Runde hinter dem Safety Car endete.

In der Fahrerwertung hat Félix da Costa nun mit 62 Punkten die Führung übernommen. Sims hat weiterhin 18 Punkte auf dem Konto und belegt den 14. Rang in der Gesamtwertung. Bei den Teams steht BMW i Andretti Motorsport mit 80 Punkten auf der fünften Position. Das Rennen gewann Titelverteidiger Jean-Eric Vergne, der mit 54 Zählern in der Gesamtwertung Dritter ist.

Reaktionen auf den Sanya E-Prix:

Roger Griffiths (Teamchef BMW i Andretti Motorsport): Platz drei für António ist ein sehr gutes Ergebnis. Wir konnten beide Autos in die Super Pole bringen und haben insgesamt eine starke Performance gezeigt. In Sanya kommt es sehr stark auf den Antrieb an – und mit dem BMW i Antriebsstrang waren wir hier sehr gut aufgestellt. Beide Fahrer waren in der Qualifikation super unterwegs. Das Rennen verlief dann jedoch für Alexander enttäuschend. Er war in einem guten Rhythmus, ehe er in Folge eines Duells mit einem anderen Auto ausschied. António hat trotz der ganzen Action um ihn herum einen kühlen Kopf bewahrt. Er ist sehr vernünftig gefahren und hat viele wertvolle Punkte für das Team geholt. Damit sind wir zufrieden.

António Félix da Costa (#28 BMW iFE.18, Qualifying-Ergebnis: 3. Platz, Rennergebnis: 3. Platz, FANBOOST-Voting: 3. Platz, Punkte: 62): Ich bin mit dem Ergebnis, den Punkten und der Führung in der Fahrerwertung natürlich zufrieden. Aber ein wenig Frust ist auch dabei, wenn ich ehrlich bin, denn ich wollte heute eigentlich sogar noch mehr. Ich konnte den beiden Jungs vor mir ohne Probleme folgen und denke, dass ich hätte gewinnen können. Aber der Kurs hier ist sehr eng und man muss sehr viel riskieren, wenn man überholen will. Ich habe es einmal versucht, mich dann aber entschlossen, die wichtigen Punkte für Platz drei mitzunehmen. Ich denke, so müssen wir agieren, wenn wir bis zum Saisonende an der Spitze bleiben wollen.

Alexander Sims (#27 BMW iFE.18, Qualifying-Ergebnis: 6. Platz, Rennergebnis: Ausfall, FANBOOST-Voting: 13. Platz, Punkte: 18): Es ist hart, diesen enttäuschenden Ausgang des Rennens zu akzeptieren. Unsere Pace war gut, und das Qualifying ist ebenfalls super gelaufen. António ist für mich ein hervorragender Maßstab, entsprechend froh war ich, mit seiner Rundenzeit mithalten zu können. Im Rennen lief es dann eigentlich okay. Es war schwierig zu überholen. Dann ging das Racing los. Ich habe gegen Lotterer meine Linie verteidigt, und er hat mir aus meiner Sicht zu wenig Platz gelassen. Es ist sehr schade, dass unsere Pace und unser Einsatz nicht belohnt wurden.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 12:25, Motorvision TV
Bike World
Sa. 30.05., 12:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Sa. 30.05., 13:20, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 30.05., 13:20, History Channel
Tuning Extrem - Truck-Makeover
Sa. 30.05., 13:30, Kinderkanal
Ella und das große Rennen
Sa. 30.05., 13:45, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 30.05., 14:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 14:40, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 30.05., 14:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
» zum TV-Programm