Deutsche hatten nichts zu bestellen

Von Rudi Hagen
Grasbahn
Fabriek: «Hatte Glück mit den Startplätzen»

Fabriek: «Hatte Glück mit den Startplätzen»

Drei Niederländer, zwei Briten und ein Holländer – sie alle qualifizierten sich am Pfingstmontag in Stadskanaal für das Grasbahn-EM-Finale am 30. August in Berghaupten.

Dazu kommt der Finne Kaj Laukkanen als Reservist. Die deutschen Teilnehmer Herbert Rudolph (Platz 9), Toni Kröger (11) und Marcel Dachs (13) fuhren auf der 550 Meter langen Naturbahn hinterher und schieden aus.

«Ich war zwar zum ersten Mal hier, aber nach dem Training dachte ich, ich bin schnell auf dieser Bahn», rätselte Peppi Rudolph nach Platz 5 im Hoffnungslauf B-Finale. «Bei mir hat es irgendwie vom Kopf her nicht gestimmt, aber man musste auch von aussen starten, um hier in der ersten Kurve vorne zu sein.»

Jannick de Jong (NL), der im ersten Lauf mit einem Motorplatzer vor eigenem Publikum Pech hatte, nutzte das B-Finale genauso gut wie Andrew Appleton (GB). Beide kamen auf diesem Wege doch noch ins Tagesfinale.

Dirk Fabriek (NL) liess sich den Sieg im Endlauf nicht nehmen. Nachdem der GP-Fahrer die ersten beiden Läufe nur als Zweiter hinter Richard Hall (GB) und de Jong beendet hatte, zog er danach voll durch. «Die Bahn war heute gut und superschnell, aber ich hatte auch Glück, dass ich dreimal von aussen starten konnte.»

Der auf seiner Heimbahn grandios fahrende Mark Stiekema (NL) attackierte Fabriek im Finale zwar, doch nach der ersten Runde war klar, dass Fabriek gewinnen würde. Stiekema freute sich trotzdem diebisch über Platz 2, de Jong wurde Dritter, Hall Fünfter.

Theo Pijper lag vor der letzten Kurve noch auf Rang 3, stürzte dann aber spektakulär. Appleton legte vorsichtshalber um und vergab damit eine bessere Platzierung als Rang 5.

Der Nordhastedter Toni Kröger war nach dem Renntag nicht unzufrieden: «Das war erst mein zweites Rennen in dieser Saison. Ich hatte mir zwar etwas mehr erhofft, aber der Gewinn des C-Finales ist auch in Ordnung.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:35, Motorvision TV
    Monster Energy AUS-X Open
  • So. 29.11., 14:40, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
  • So. 29.11., 14:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain
  • So. 29.11., 15:00, RTL
    Formel 1: Das Rennen
  • So. 29.11., 15:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 15:35, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 16:30, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 29.11., 16:55, RTL
    Formel 1: Siegerehrung und Highlights
  • So. 29.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE