Stephan Katt: Podestplatz beim EM-Semi 1 erwünscht

Von Rudi Hagen
Grasbahn-EM
Stephan Katt (42) ist gut vorbereitet auf das EM-Semifinale

Stephan Katt (42) ist gut vorbereitet auf das EM-Semifinale

Stephan Katt setzt sich für das EM-Semifinale in Swingfield (GB) einen Podestplatz als Ziel. Helfen sollen dabei neue Fahrgestelle von Hocob und Motoren von Großewächter. Am Freitag fährt er für die Landshut Devils Speedway.

Bahnsport ist für Stephan Katt immer noch «eine ganz geile Sache». Die Erfolge des 35-Jährigen können sich durchaus sehen lassen. Sechsmal wurde der Schleswig-Holsteiner Team-Weltmeister, dreimal Europameister und zweimal deutscher Meister – das schafft nicht jeder.

An diesem Sonntag hat Stephan Katt seinen vierten EM-Titel im Hinterkopf, aber dazu muss er in Swingfield (GB) zuerst einen Platz unter den ersten 9 beim Semifinale 1 ergattern. «Erstes Ziel ist für mich natürlich die Qualifikation für das Finale in Staphorst», so Katt, «aber ich will in England einen Podestplatz erreichen, das ist schon mein Anspruch.»

Die Deutschen Christian Hülshorst, Enrico Sonnenberg und Bernd Dinklage sind ebenfalls auf dem Kurs in der Grafschaft Kent am Start. «Ich bin gut vorbereitet», strahlt Stephan Katt Optimismus aus, «es hat in Balkbrug schon ganz gut funktioniert, ich habe in Mühldorf getestet und bin in Bayern viel Motocross gefahren. Ich bin begeistert von meinem neuen Material, das sind Fahrgestelle von Hocob, die einen sehr guten Geradeauslauf haben und Motoren von Großewächter.»

Dass die Bahnen von Swingfield Minnies und Staphorst dem Fahrstil von Stephan Katt entgegenkommen, hat der «Catman» schon mehrfach bewiesen – mit Siegen. Katt: «Das stimmt, ich habe auf beiden Bahnen schon mehrfach gewonnen.»

Bevor es am Samstag auf die Reise in Richtung England geht, muss sich Stephan Katt in Landshut auf dem Speedway-Bike beweisen. Für die AC Landshut Devils fährt er am Freitagabend beim Bundesliga-Auftakt auf der Position 6 gegen die Topmannschaft von Wolfslake Falubaz Berlin.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
19