Zug/Piana: Wer sind die Debütsieger der GT4 Germany?

Von Felix Schmucker
ADAC GT4 Germany
Triumph beim ersten Saisonrennen der ADAC GT4 Germany: Marius Zug (li.) und Gabriele Piana

Triumph beim ersten Saisonrennen der ADAC GT4 Germany: Marius Zug (li.) und Gabriele Piana

In der ADAC GT4 Germany konnten Marius Zug und Gabriele Piana das erste Saisonrennen im BMW M4 GT4 gewinnen. Beide haben schon vorher Erfolge im Motorsport eingefahren. Das war ihr Weg in die neue deutsche GT4-Serie.

Der Triumph im Samstagsrennen in der Motorsport Arena Oschersleben machte Marius Zug und Gabriele Piana vom RN Vision STS Racing Team zu den Debütsiegern der neuen ADAC GT4 Germany. Gemeinsam reisen Zug und sein doppelt so alter Teamkollege Piana nicht nur als Debütsieger, sondern auch als erste Tabellenführer zum nächsten Rennen am Red Bull Ring (7. bis 9. Juni). Beide Piloten haben einen ganz unterschiedlichen bisherigen Werdegang im Motorsport erlebt. So kamen Marius Zug und Gabriele Piana in die ADAC GT4 Germany.

Marius Zug bestreitet 2019 seine erste Saison im Automobil-Motorsport. «Zuvor war ich im Kart unterwegs. Zum Motorsport brachte mich mein Vater, der ebenfalls Rennen fährt», stellt sich Zug vor. Der 16-jährige kommt aus der ADAC-Nachwuchsförderung. «2017 gewann ich die Meisterschaft im ADAC Kart Masters. Diesen Titel möchte ich 2019 in der ADAC GT4 Germany wiederholen», zeigt sich Zug hoch motiviert. Seit 2016 wird der Youngster zudem von der ADAC Stiftung Sport gefördert. In Bezug auf die nächsten Karriereschritte schielt Zug auch in Richtung des ADAC GT Masters.

Zwischen den Auftritten im GT4-Cockpit drückt Zug die Schulbank in München. Er besucht ein Gymnasium, das sich auf Sportler spezialisiert hat. «Dort gibt es beispielsweise auch viele Schwimmer oder Leichtathleten. Bis zum Sommer gehe ich noch in die zehnte Klasse. Danach beginnt die Oberstufe, die ich mit den Abitur abschließen möchte. Im Anschluss will ich natürlich studieren», hat Zug einen präzisen Lebensplan.

Erst über große Umwege kam Gabriele Piana in die ADAC GT4 Germany. Angefangen hatte die Karriere genauso wie bei Teamkollege Zug im Kartsport. «Als ich sieben Jahre alt war, kaufte mir mein Vater das erste Kart. Ich hatte jede Menge Spaß und auch einige Erfolge. Doch dann legte ich eine zehnjährige Pause im Motorsport ein», blickt Piana zurück. Das Rennfahren blieb jedoch immer der ganz große Lebenstraum. Und um diesem zu verwirklichen, wagte er 2014 einen mutigen Schritt. Ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, zog Piana an den Nürburgring. «Ich hatte mein damaliges Leben einfach satt. Ich wollte nur noch mit Autos zu tun haben!», schildert der Italiener, der die deutsche Sprache mittlerweile fließend beherrscht.

Pianas kühner Plan ging tatsächlich auf: 2015 startete er sein erstes Autorennen auf der Nürburgring-Nordschleife. 2016 folgte die erste volle Saison, in der er gleich einen Klassensieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring einfuhr. Das war die Initialzündung für die Karriere im Cockpit. 2017 vertraute Mercedes-AMG dem schnellen Italiener beim 1000-Kilometer-Rennen in Le Castellet erstmals den GT3-Rennwagen an. Dabei konnte Piana so sehr überzeugen, dass er seitdem regelmäßig in dieser Klasse unterwegs ist. Seit 2019 gehört der 32-Jährige sogar zum Fahrerkader von Mercedes-AMG. «Das ist eine große Ehre für mich. Mein großer Lebenstraum wurde tatsächlich wahr», strahlt Piana voller Stolz.

In der ADAC GT4 Germany möchten Marius Zug und Gabriele Piana 2019 ihr Spuren hinterlassen. «Wir wollen so viele Rennen wie möglich gewinnen. Was am Ende dabei herauskommt, werden wir sehen. Ich fühle mich hier definitiv pudelwohl», freut sich Piana auf ein erfolgreiches Jahr in der neuen Rennserie. «Mit dem Sieg im ersten Rennen haben wir auf jeden Fall einen Einstand nach Maß abgeliefert. Jetzt kann die weitere Saison nicht schnell genug kommen», ergänzt Teamkollege Zug.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm