Zandvoort: Valentino Rossi in Lauf 1 auf Position 14

Von Oliver Müller
Valentino Rossi beim Rennwochenende in Zandvoort

Valentino Rossi beim Rennwochenende in Zandvoort

Das Rennwochenende der GT World Challenge Europe in Zandvoort läuft für Valentino Rossi bislang nicht nach Plan. In Rennen eins reichte es nur zu einem Platz im Mittelfeld. Zuvor gab es schon einen Crash und eine Strafe.

Sehr durchwachsener Beginn für Valentino Rossi beim fünften von zehn Rennwochenenden der GT World Challenge Europe: Der 43-jährige Motorrad-Superstar startet 2022 bekanntlich auf vier Rädern und tritt in einem rund 585 PS starken Audi R8 LMS GT3 evo II vom belgischen Team WRT an. Das Rennwochenende in Zandvoort lief bislang nicht sonderlich nach Plan. Im freien Training crashte «Il Dottore» den Audi in die Streckenbegrenzung, sodass für die zweite Session ein neues Chassis zum Einsatz kommen musste. Auch die Qualifikation für das Samstagrennen lief nicht rund. Der Italiener schaffte lediglich eine Zeit von 1:34,745 Minuten. Damit lag er exakt 1,6 Sekunden hinter der Spitze, was zunächst Startplatz 20 im 25 Wagen starken Feld bedeutete.

Doch es kam noch schlimmer: Wegen Behinderung eines Konkurrenten musste Rossi für das einstündige Rennen am Samstagnachmittag sogar noch eine Grid-Strafe in Kauf nehmen, sodass er lediglich von Position 23 losfahren konnte. «Wir hatten einen schwierigen Vormittag und gehofft, stärker zu sein», so Rossi kurz vor dem Start. «Wir werden sehen, wie sich das Rennen entwickelt. Alles kann sich noch ändern.»

Viel besser wurde es jedoch nicht: In den ersten Rennrunden behielt Rossi den 23. Platz. Erst nach gut acht Minuten konnte er eine Position gutmachen, da ein Konkurrent einen technischen Defekt hatte. Rund fünf Minuten später ging es auf Platz 21 vor, da sich ein anderer Mitbewerber ins Kiesbett drehte. Kurz darauf konnte Rossi einen Mercedes-AMG auf der Strecke mit einem mutigen Manöver überholen, was Rang 20 bedeutete.

Nach 20 Rennminuten hatte Rossi dann aber einen Dreher, der ihn wieder auf Platz 23 zurückfallen ließ - somit war der Superstar wieder genau dort, wo er das Rennen begonnen hatte. Später verlor er auf der Strecke einen weiteren Platz an einen anderen Audi. Folglich lag der Italiener zum Öffnen des Boxenstopp-Fensters auf dem vorletzten Rang.

Beim Pflichtboxenstopp stieg Teamkollege Frédéric Vervisch ins Cockpit. Der offizielle Audi-Sport-Pilot absolvierte den zweiten Rennabschnitt und gab nochmals ordentlich Vollgas. Mit sehenswerten Überholmanövern kam er noch bis auf Platz 14 nach vorne. Es siegte der Schwesterwagen vom Team WRT mit den beiden Belgiern Charles Weerts und Dries Vanthoor.

Schon am Sonntag hat Valentino Rossi die Möglichkeit auf ein besseres Resultat. Dann steht ab 14:00 Uhr Lauf zwei in Zandvoort auf der Agenda. Zuvor bestreitet Frédéric Vervisch ab 9:30 Uhr die zweite Qualifikation. Somit könnte der Audi mit der ikonischen #46 womöglich auch von einem besseren Startplatz losfahren als noch im Samstagrennen.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT