Marco Nekvasil (Suzuki) dreht weitere IDM-SBK-Runde

Von Esther Babel
IDM Superbike
Marco Nekvasil

Marco Nekvasil

Der Österreicher wird auch nächste Woche beim Finale in Hockenheim mit dem Team Suzuki Alber-Bischoff an den Start gehen. Nekvasil will zeigen, was er kann und sich für die Zukunft empfehlen.

Schon beim IDM-Lauf in Assen war Marco Nekvasil spontan im Team von Evren Bischoff eingesprungen, nachdem dessen Planung durch die überraschende Absage des Italieners Alessandro Andreozzi arg durcheinander geraten waren. Nekvasil hatte einen Tag vor Veranstaltungsbeginn zugesagt, war ins Flugzeug gehüpft und in den Rennen zwei Mal in den Top-15 angekommen. Dieses Mal soll der Einsatz nicht ganz so überstürzt laufen.

«Wir mussten ja erst klären, ob ihn sein Manager Denis Hertrampf freistellt», erklärt Bischoff. «Wir waren in Assen zufrieden mit Marco. Die Kilometer auf der Rennstrecke bringen ihm sicherlich was. Wir haben mit ihm einen eigentlich erfahrenen Piloten auf unserem Motorrad sitzen. Er hatte in den letzten Monaten eben einfach wenig Fahrpraxis. Wir werden sehen, wie weit er sich in Hockenheim steigern kann. In Assen waren wir mit ihm auf jeden Fall schon mal schneller als im Vorjahr und auch der Abstand zur Spitze war geringer als die Rennen vorher.»

Nekvasil war zuletzt im Juni bei der Langstrecken-WM in Oschersleben unterwegs. Danach war Funkstille. Beim EWC-Rennen vergangene Woche in Le Castellet waren das Endurance-Team von Hertrampf und auch Nekvasil nicht dabei. «Die neue Ducati kommt ja erst», so die Erklärung. «Daher konzentrieren wir uns auf 2019.»

Nekvasil gehörte 2016 im BMW-Team von Werner Daemen zu den ausgemachten Titelkandidaten in der damals neben der IDM Superbike noch existierenden IDM Superstock 1000. Doch nach einem üblen Sturz in Zolder war Schluss. Nach multiplen Verletzungen an beiden Beinen, unter anderem ein zertrümmerter Schienbeinkopf, brauchte der Österreicher Monate, um wieder fit zu werden. 2017 folgten einige wenige IDM-Einsätze auf der Wilbers-BMW und das Engagement im Team von Hertrampf.

Hertrampf, der sich um die Geschicke von Nekvasil kümmert, betreibt wie Bischoff ein Suzuki-Team in der IDM. Dort ist er aber mit Dominic Schmitter unterwegs. Daher stand einer Vereinbarung mit Bischoff nichts im Weg. «Dieses Mal weiß ich ein wenig besser, was auf mich zukommt», so Nekvasil. «Ich habe in Assen ein wenig gebraucht, bis ich in die Gänge gekommen bin. Aber im großen und ganzen hat das schon gepasst. Jetzt geht es an die Feinabstimmung. In Hockenheim werden wir uns auf die Arbeiten am Fahrwerk konzentrieren.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE