3C-Ducati und die aktuellen WM-Pläne

Von Esther Babel
IDM Superbike
Max Neukirchner empfiehlt sich mit einem Doppelsieg für die WM

Max Neukirchner empfiehlt sich mit einem Doppelsieg für die WM

In der IDM Superbike räumen die Ducati-Piloten Max Neukirchner und Javier Fores die Siege in Serie ab. Das Team plant einen Wild-Card-Einsatz. Aber der Superbike-WM-Einstieg 2015 ist noch offen.

Interviews gehören nicht zur Lieblingsbeschäftigung von Karsten Jerscke, Chef der Landsberger Firma 3C. Und Fragen nach einem möglichen Superbike-WM-Einsatz seiner IDM Superbike-Piloten Max Neukirchner, Javier Fores und Lorenzo Lanzi schon gleich gar nicht. Auch wenn sich der seit diesem Jahr mit seinem Team 3C-Ducati neu in die IDM eingestiegenen Jerschke weiterhin extrem bedeckt hält, liess er sich erste Hinweise auf die Zukunft entlocken.

«Wir planen eventuell Wild-Card-Einsätze in der Superbike-WM», eröffnet er. «Die Rennen in Magny-Cours und Jerez würden uns interessieren.»

Es ist ein offenes Geheimnis, dass das 3C-Team gemeinsam mit Ducati schon länger an der Wild-Card-Idee arbeitet und auch über den WM-Einstieg nachdenkt. «Die endgültige Entscheidung, bei welchem Rennen wir dieses Jahr noch dabei seine werden, fällt nach dem IDM-Rennen in Assen. Dann wissen wir auch, welcher Fahrer an den Start geht.»

Erfreut war man in der 3C-Zentrale über die mehr als positiven Äusserungen aus der Ducati-Chefetage. Denn Superbike-Direktor Ernesto Marinelli ist voll des Lobes, was die Firma von Karsten Jerschke betrifft: «Ich war mehrfach dort und die Firma ist unglaublich. 3C ist definitiv die beste Karbon-Fiberglas-Fabrik, die ich bislang gesehen habe. Was sie leisten ist unbeschreiblich, ihre Technik ist das Maß der Dinge.»

«Die Zusammenarbeit mit 3C in Deutschland ist sehr positiv», unterstrich Marinelli im Exklusivgespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wir sind sehr glücklich über deren Resultate und unsere Beziehung. Die Resultate könnten nicht besser sein, sie leisten unglaubliche Arbeit. Der Level des Teams steht dem in der Weltmeisterschaft in nichts nach, sie würden sich auch in der WM gut schlagen.»

Karsten Jerschke wäre sicherlich an einem WM-Einsatz 2015 nicht uninteressiert. Doch er ist ein Geschäftsmann, der Rennsport nicht nur aus Spaß an der Freude betreibt. Nach dem mehr als perfekten Auftritt in der IDM Superbike würde der Perfektionist beim WM-Einstieg noch einen drauf packen wollen.

«Wir müssten für einen WM-Einstieg vor allem personell noch zulegen», weiss Jerschke. «Seit dem IDM-Lauf in Schleiz haben wir mit Lorenzo Lanzi ja noch einen dritten Fahrer dabei. Es war schon eine Herausforderung, noch ein drittes Motorrad zu betreuen und auch die Elektronik zu händeln. Aber es lief überraschend gut.»

In den nächsten Wochen wird sich Karsten Jerschke, der auch in seiner Landsberger Firma die Zügel fest im Griff hat und nicht unter Arbeitsmangel leidet, die Frage stellen müssen, ob er den WM-Einstieg wagen will. «Vielleicht bleiben wir auch noch ein Jahr in der IDM», überlegt er.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7DE