Markus Reiterberger bereitet sich auf WM-Einsatz vor

Von Ivo Schützbach
Markus Reiterberger freut sich auf seine WM-Starts

Markus Reiterberger freut sich auf seine WM-Starts

Einen Tag lang stimmte Markus Reiterberger sich und seine BMW S1000RR auf die Superbike-WM in Misano in knapp drei Wochen ein. «Ich bin noch nie ein so gutes Motorrad gefahren», lobte er.

Die IDM Superbike beendete Markus Reiterberger vergangenes Wochenende auf dem Lausitzring als Zweiter und Erster, die Meisterschaft führt der Bayer nach sechs Läufen mit 44 Punkten Vorsprung überlegen an.

Den vergangenen Montag nützten «Reiti» und sein Team Van Zon-Remeha-BMW, um für den Wildcard-Einsatz in der Superbike-WM am 21. Juni in Misano zu proben. Das wird der erste von drei Gaststarts, auch in Magny-Cours und Doha wird der 21-Jährige dabei sein.

Montagmorgen regnete es in der Lausitz, am Mittag konnte Reiterberger um die 30 Runden drehen. «Ich hätte eh erst am Mittag testen können, weil auch die DTM testete», erzählte er SPEEDWEEK.com. «Wir fragten, ob wir auch ein paar Runden fahren können. Als die Autos raus wollten, musste ich rein – wir waren nur Gast. Ich fuhr so zweieinhalb Stunden, aber nicht am Stück, immer so zwischendrin.»

Technisch ist die WM-Maschine von BMW kaum anders als das IDM-Motorrad. «Unterschiedlich sind nur das Fahrwerk und die Bremsen», erklärte der Deutsche Meister von 2013. «In der IDM ist das alles Standard, das ist so vorgeschrieben. In der WM darf man hochwertigere Sachen fahren. Wir haben versucht alles so abzustimmen, wie das IDM-Motorrad ist, das funktioniert – ich hatte noch nie ein so gutes Motorrad. Die ersten paar Runden waren Installationsfahrten, aber ich bin gleich gut zurechtgekommen. Zum Schluss war das Motorrad sogar besser als das IDM-Motorrad und ich war einen Ticken schneller als in der IDM, obwohl wir noch nicht viel am Bike gemacht haben.»

«Ich bin erleichtert», gibt der gebürtige Trostberger zu. «Ich habe nicht damit gerechnet, dass es ein besseres Motorrad als mein aktuelles IDM-Motorrad geben kann. Wir haben gute Unterstützung von BMW, ich glaube schon, dass unser Paket passt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 10:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 12:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 13:10, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 13:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 14:05, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 14:35, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mo.. 30.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 30.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 16:25, Motorvision TV
    Pujada Aigus Blanques Ibiza Hillclimb
  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
» zum TV-Programm
3