Hock/Becker: «Alle Attacken abgewehrt»

Von Andreas Gemeinhardt
Der Zweikampf Hock/Becker und Päivärinta/Hänni

Der Zweikampf Hock/Becker und Päivärinta/Hänni

In einem hochklassigen IDM-Sidecar-Rennen gewinnen Hock/Becker vor Päivärinta/Hänni und Schlosser/Hofer.

Im Rennen der IDM Sidecar legten Markus Schlosser/Thomas Hofer den besten Start hin. In der vierten Runde übernahmen die Trainingsschnellsten Kurt Hock/Enrico Becker die Führung. An dritter Position kamen Pekka Päivärinta/Adolf Hänni den Führenden schnell näher. Als die Reifen von Schlosser/Hofer nachliessen, fielen die Schweizer auf dritte Position zurück.

Während einer Gelbphase bremste Päivärinta beim Überrunden hart. Schlosser/Hofer fuhren auf das Gespann des Finnen auf, zerstörten sich dabei die Front ihres Gespanns und verloren so den Anschluss zur Spitze. Hock/Becker verteidigten bis zur Zieldurchfahrt clever ihren Vorsprung von einer Hundertsstelsekunde auf den Seitenwagen-Weltmeister von 2008.

«Die Zeiten, die wir an diesem Wochenende fuhren, lagen auf WM-Niveau», meinte Hock. «Ich wollte mir meinen Angriff auf Schlosser für den Schluss aufheben, doch Päivärinta machte ab Rennmitte zu viel Druck. Ich musste reagieren. Sicher waren Päivärinta/Hänni in den letzten zwei Runden schneller als wir. Doch mit meiner Erfahrung konnte ich alle Attacken abwehren.»

Mike Roscher/Andy Wolfram fuhren bei ihrem ersten gemeinsamen Rennen einen sicheren vierten Platz nach Hause. Wolfram Centner/Mike Helbig kamen im Laufe des Rennes immer stärker auf und landeten nach ihrer Aufholjagd auf Rang 5. Für Dieter Eilers/Achim Freund gab es nach langer Durststrecke mit Platz 6 endlich wieder ein Erfolgserlebnis.

Jakob Rutz/Ueli Wäfler, Robert Zimmermann/Maik Ziegler und Uwe Gürck/Manuel Eckert belegten die Plätze 7 bis 9. Klaus Klaffenböck/Gary Patridge testeten in der Lausitz ihr F2-Gespann für den Einsatz zur TT Isle of Man und beendeten das Rennen auf Rang 10 vor Christian Ruppert/Ursula Ruppert.


Ausführliche Rennberichte vom ersten IDM-Lauf auf dem EuroSpeedway Lausitz lesen Sie in unserer Speedweek-Printausgabe 2009/18, die ab Dienstag, den 27.April erhältlich ist.
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 07:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2023
  • So.. 29.01., 08:05, ORF 1
    Formel E 2023
  • So.. 29.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3