IOEM

Kevin Ranner: Schärfster Rivale ermöglicht Start

Von Helmut Ohner - 25.09.2019 13:57

Sein Sturz beim zweiten Rennen in Grobnik/Rijeka blieb nicht ohne Konsequenzen. Neben einigen Verletzungen fehlten Teile für die Reparatur seines Motorrades. Hilfe kommt ausgerechnet vom schärfsten Gegner.

Im Kampf um den Sieg im zweiten Rennen der IOEM Superstock 600 in Grobnik/Rijeka kamen sich Lukas Walchhütter und Kevin Ranner drei Kurven vor dem Zieleinlauf in die Quere. Walchhütter feierte seinen ersten Saisonsieg, Ranner kam schwer zu Sturz und begrub damit auch seine Hoffnungen auf den Titelgewinn.

Zuerst sah es danach aus, als ob der Zwischenfall für Ranner ohne erste Folgen geblieben war, doch zuhause stellten die Ärzte zahlreiche Verletzungen fest. «Zwei Rippen sind angeknackst und das Becken hat einen Haarriss. Darüber hinaus habe ich mir auch noch eine Niere gequetscht», zählt der in Oberösterreich lebende Steirer auf.

«Mein Ziel ist es, in Most zwei gute Rennen zu fahren. Noch fühle ich mich nicht zu hundert Prozent fit, aber ich will meine theoretischen Chancen auf den Titel wahrnehmen. Mein Rückstand auf Thomas Eder beträgt zwar beachtliche 33 Zähler, aber im Rennsport ist einiges möglich», hofft der Yamaha-Fahrer auf ein kleines Wunder.

Ohne fremde Hilfe, die ausgerechnet von seinem schärfsten Rivalen Eder kam, wäre ein Start in Tschechien allerdings erst gar nicht möglich gewesen. «Mein Motorrad wurde beim Sturz schwer in Mitleidenschaft gezogen. Ersatzteile für meinen Auspuff hätte ich erst wieder im November erhalten. Thomas hat mir sofort mit den benötigten Teilen ausgeholfen. Hut ab vor so viel Sportsgeist!»

Der Steirer Kevin Ranner hat noch Chancen auf den Titel in der IOEM Superstock 600 © Ohner Der Steirer Kevin Ranner hat noch Chancen auf den Titel in der IOEM Superstock 600

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 17.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
138