David Datzer und Nico Müller gründen gemeinsames Team

Von Andreas Gemeinhardt
IRRC

Die beiden IRRC-Superbike-Piloten David Datzer und Nico Müller sind 2018 in der International Road Racing Championship mit ihrem neu gegründeten eigenen Team D&M RoadRacing am Start.

 Die Saison 2017 der International Road Racing Championship verlief sowohl für David Datzer als auch für Nico Müller nicht nach ihren Vorstellungen. Zu Beginn lag David Datzer in der Superbike-Wertung noch klar auf Top-10-Kurs, doch seit der vierten Runde auf dem Schleizer Dreieck lief es für den BMW-Piloten nicht mehr rund. Aufgrund unglücklicher Stürze sowie technischer Probleme musste «Datzi» einige Rückschläge und auch körperliche Schmerzen wegstecken, er konnte unter diesen Umständen «nur» den elften Gesamtrang sicherstellen.

Nico Müller musste im finnischen Imatra einen bösen Rückschlag einstecken. «Im ersten Kreisverkehr ist direkt vor mir ein Fahrer gestürzt», berichtete Müller». «Sein Bike wurde auf die Strecke zurückgeschleudert und ich bin stumpf eingeschlagen.» Im Video erkennt man, dass Müller dabei noch viel Glück hatte und mit schweren Prellungen sowie blauen Flecken sehr glimpflich davon kam. An seiner neu aufgebauten BMW war allerdings nichts mehr zu retten. Das Motorrad war ein Totalschaden, Müller konnte in Chimay nicht antreten und rutschte auf den 20. Gesamtrang ab.

Die Idee, ein gemeinsames Team ins Leben zu rufen, wurde in den letzten Wochen immer konkreter. Nachdem noch einige entscheidende Fragen aus dem Weg geräumt wurden, stand der Gründung ihres eigenen Teams D&M RoadRacing nichts mehr im Wege. Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf der IRRC Superbike, doch auch andere Raodracing-Events wie die 300 Kurven von Gustav Havel in Horice und bei Datzer eventuell das North West 200 stehen auf der Wunschliste. Müller wird voraussichtlich auch bei den Sachsenring Classics und beim Oberlausitzer Dreieck-Rennen mit dabei sein.

«Der Grund dahinter war ganz einfach der, das unser Team Sportbike Custom Racing und meine Familie nicht mehr bei jedem Rennen anreisen kann», erklärte Datzer. «Zuhause läuft unser Firma HD-Eck auf Hochbetrieb und ist als reiner Familienbetrieb natürlich auch am Wochenende auf seine Mitarbeiter angewiesen. Das Team Müller Motorsport bot mir an, mich die gesamte Saison 2018 zu unterstützen und da wir sowieso wie eine kleine Familie sind, war sehr schnell klar, dass wir unser gemeinsames Team D&M RoadRacing gründen werden.»

Neben den beiden Fahrern gehören Dirk Warmbrunn, Falk Galsterer, Christian Otto, Ronny May und Davids Vater Stefan Datzer zur zukünftigen Crew. «Wir wollen uns gegenseitig unterstützen und uns gemeinsam in der IRRC Superbike weiterentwickeln», hält Müller fest. «Auf Datzis Liste stehen Top5-Platzierungen als Saisonziel und er wird sich dabei sicher auch in Richtung Podium orientieren. Ich werde zunächst versuchen, alle Rennen in den Punkterängen zu beenden. Nach der schwierigen Saison 2017 fehlt mir noch etwas die Fahrpraxis, aber einige Achtungserfolge sollten schon möglich sein.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
62