Smolinski will mindestens Bronze

Von Manuel Wüst
Martin Smolinski feierte den Titel für Deutschland

Martin Smolinski feierte den Titel für Deutschland

Auf der ruhmreichen Sandbahn in Scheesel konnte Martin Smolinski mit dem deutschen Nationalteam den Weltmeistertitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen.

«Wunderschön». Mit diesem Wort beschreibt Martin Smolinski seine Gemütslage nach seinem zweiten Mannschafts-Weltmeistertitel mit dem deutschen Team. Gemeinsam mit Stephan Katt, Richard Speiser und Jörg Tebbe bot Smolinski eine überzeugende Leistung. Nach dem mehr als überzeugenden Finaleinzug schlug Deutschland die Niederländer im Finale glatt mit 12:3 Punkten und sicherte so den fünften Weltmeistertitel für Deutschland!

«Wir haben als Team auf der Bahn und auch in der Box sehr gut zusammengearbeitet. Auf der Bahn haben wir uns gegenseitig geholfen und am Ende hat dann alles prima gepasst», bilanziert der Bayer. Smolis Aufgabe im Team war klar definiert: «Vor dem Rennen haben wir unsere Taktik darauf abgestimmt, dass ich die schlechteren Startplätze nehme, meinen Teamkameraden weitgehend den Rücken freihalte und die Gegner so gut es geht blocke, was super funktioniert hat.»

Viel Zeit zum Feiern bleibt dem Olchinger nicht: Am kommenden Sonntag startet Smolinski beim Finale der Grasbahn-EM in Skegness (Grossbritannien). Dort will er seine Bronzemedaille aus dem Vorjahr mindestens verteidigen. «Das wird ganz schön hart, so wie die Konkurrenz derzeit in Form ist», meint der 26-Jährige.

Wie der DMSB gegen Fahrer, die bei «wilden Rennen» starten vorgehen wird, lesen Sie in Ausgabe 35 der Wochenzeitschrift SPEEDWEEK – seit 23. August für 2,20 Euro / Fr. 3.80 im Handel!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 20.05., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Fr.. 20.05., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 21:45, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 20.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
  • Fr.. 20.05., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 20.05., 23:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 21.05., 00:20, ServusTV Österreich
    Formel 2 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 01:35, ServusTV Österreich
    Formel 3 - Barcelona, Spanien
» zum TV-Programm
3AT