Misano: Erfolgreicher KTM-Test mit Triumph-Motoren

Von Günther Wiesinger
In Misano haben in dieser Woche Julián Simón und Ricky Cardús zwei Tage lang eine Moto2-KTM mit Triumph-765-ccm-Motor gestet. Und starke Zeiten erreicht.

Das Red Bull KTM-Team jagt in der Moto2-Weltmeisterschaft 2018 noch dem ersten Saisonsieg nach. Gleichzeitig wird die Zukunft vorbereitet.

Vor einem Monat wurde in Jerez erstmals ein KTM-Prototyp mit 765-ccm-Triumph-Dreizylinder-Motor getestet, und anfangs dieser Woche setzten Julián Simón (er fuhr bei Red Bull KTM schon die 125er-WM) und Ricky Cardús (er fuhr 2017 in Texas für Brad Binder die Moto2-KTM) in Misano diese Testfahrten zwei Tage lang fort.

«Es ist sehr, sehr gut gelaufen», war bei KTM zu hören. «Besonders wenn man bedenkt, dass wir noch mit Standardmotoren und die Standard-Elektronik gefahren sind.»

Inzwischen ist durchgesickert, dass die KTM-Triumph mit den Testpiloten auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli die bisherigen Moto2-Zeiten des Testteams mit Honda-Motoren erreicht hat.

Das heißt: Mit den Rennmotoren von Triumph werden die Moto2-Zeiten aus der aktuellen Honda CBR 600-RR-Ära kräftig purzeln.

Am 19. Juni wird erstmals im MotorLand Aragón ein offizieller Testtag mit Triumph und Motorenpartner ExternPro mit den Rennmotoren und der Einheits-ECU von Magneti Marelli stattfinden. Es werden alle aktuellen Hersteller wie Kalex, KTM, Speed-up, Suter und NTS teilnehmen. Tech3 entwickelt kein neues Motorrad für die Dreizylinder-Motoren mehr, die Franzosen steigen auch in der Moto2-Klasse auf KTM um.

Kalex hat den Triumph-Prototyp mit Jesko Raffin bereits in Aragón getestet.

KTM setzt in der Moto2-WM das Red Bull Ajo-Team (Oliveira, Brad Binder) ein, das Schweizer CGBM-Team mit Lowes und Lecuona sowie Kiefer Racing (Aegerter, jetzt Tulovic). 2019 kommen Tech3 und voraussichtlich Südmetall Schedl  Racing (Philipp Öttl) dazu.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 10:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 12:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 13:10, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 13:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 14:05, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 14:35, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mo.. 30.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 30.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 16:25, Motorvision TV
    Pujada Aigus Blanques Ibiza Hillclimb
  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
» zum TV-Programm
3