Moto2

WP Suspension: Siege nur noch mit KTM-Bikes

Von Günther Wiesinger - 27.08.2018 15:59

2016 eilte die österreichische Firma WP Suspension in der Moto2-WM mit Kalex-Motorrädern noch von Sieg zu Sieg. Jetzt sorgen nur noch die KTM-Fahrer für Moto2-Erfolge.

Vor drei Jahren hat die österreichische Firma WP Suspension noch das halbe Moto2-Feld ausgerüstet und in der Mittelgewichts-WM einen Sieg nach dem anderen geholt.

Aber bereits 2017 wurden einige Schwächen bei WP offenkundig, auch in der Moto3-WM, in der aber ohnedies nur die KTM-Maschinen mit WP bestückt waren.

Jedenfalls hat WP für die Moto2-WM-Saison 2018 nur noch das RW Racing-Team mit den NTS-Maschinen von Steven Odendaal und Joe Roberts als Kundenteams gefunden.

Alle Kalex-Teams wie Pons und SKY VR46 sind inzwischen von WP wieder zu Öhlins zurückgekehrt.

KTM-Firmenchef Stefan Pierer hatte im Juni beim Catalunya-GP gegenüber SPEEDWEEK.com nicht um den heißen Brei herumgeredet. «WP hat Aufholbedarf. Auch in der MotoGP-Klasse. Deshalb müssen wir testen, testen, testen.»

In der Moto2-WM 2018 treten neben NTR nur noch die KTM-Teams Red Bull Ajo, Kiefer Racing und Swiss Innovators Investors mit WP Suspension an.

WP Suspension rüstete 2016 in der Moto2-Klasse die Schweizer Lüthi, Aegerter und Mulhauser (Teams Derendinger Interwetten und Technomag Interwetten) aus. Dazu AGR (Axel Pons, Marcel Schrötter), Ajo Motorsport (Zarco), Paginas Amarillas HP 40 Pons mit Alex Rins und Edgar Pons, QMMF mit Julián Simón und Xavier Siméon, Petronas Raceline Malaysia mit Hafizh Syahrin und Speed-up mit Simone Corsi. Dazu kamen die Teams SAG (Salom, Raffin) und Leopard Racing (Oliveira, Kent) – das WP-Aufgebot war 2016 um vier weitere Fahrer auf insgesamt 16 Piloten erhöht worden.

Schon für die Saison 2017 verlor WP einige starke Moto2-Teams. «Durch die Klassenwechsel von Zarco und Rins sind uns viele Topfahrer abhandengekommen», stellte damals Ing. Jürgen Peko fest, Head of Motorsport bei WP.

Während WP Suspension in der Moto2-WM 2016 erstmals mit Zarco, Lüthi und Rins die ersten drei WM-Ränge und durch Zarco (7), Lüthi (4) und Rins (2) nicht weniger als 13 von 18 GP-Siegen sicherstellte, wurde 2017 bis Brünn (Tom Lüthi) im August kein Moto2-Sieg errungen. Denn Morbidelli, Alex Márquez und Pasini verwendeten Öhlins. Lüthi gewann auch in Misano, während Red Bull-KTM-Ajo-Werkspilot Miguel Oliveira im Vorjahr für die ersten Moto2-KTM-Siege von WP sorgte – er gewann in Phillip Island, Sepang und Valencia.

2018 gewann Miguel Oliveira zweimal, Brad Binder einmal.


Und Titelanwärter Pecco Bagnaia sagte zu seiner Steigerung gegenüber 2017: «Der Umstieg von WP auf Öhlins hat für 2018 den Unterschied ausgemacht.»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
86