Marcel Schrötter: «Ich versuche, ruhig zu bleiben»

Von Otto Zuber
Moto2
Marcel Schrötter

Marcel Schrötter

Beim Jerez-Privattest war Marcel Schrötter die neuntschnellste Moto2-Pilot. Der 26-jährige Deutsche erklärte hinterher gelassen: «in Jerez war ich beim Testen noch nie besonders schnell.»

Marcel Schrötter, der den Winter in Kalifornien verbracht und von Motocross, über Fahrradfahren und Cross-Fitness alles Mögliche gemacht hat, um fit zu werden, kam bestens vorbereitet zum ersten Test des Jahres. Für ihn lag das Hauptaugenmerk beim zweitägigen Jerez-Privattest darauf, sich weiter mit der neuen Magneti Marelli-Elektronik zurechtzufinden und an seinem Fahrstil zu feilen.

Am ersten Tag war er nach 80 Runden mit 1:42,526 min der Siebtschnellste. Am zweiten Tag waren die Bedingungen etwas kühler. Am Morgen war es noch feucht und am Nachmittag recht windig. Der 26-jährige Deutsche aus dem Dynavolt Intact GP-Team fuhr weitere 69 Runden und verbesserte sich leicht auf 1:42.439 min, was in der Gesamtwertung für den neunten Platz reichte. Zum Vergleich: Teamkollege Tom Lüthi schaffte mit 1:41:942, min den vierten Platz auf der kombinierten Zeitenliste.

Hinterher fasste Schrötter zusammen: «Es waren zwei ordentliche Testtage, an denen wir viel ausprobieren konnten. Am zweiten Tag wurde es gegen Mittag etwas windig, dennoch haben wir viele gute Momente erwischt. Gerade im letzten Sektor blieben die Kurven aber etwas schwierig.»

«Aber wir konnten jeden Reifen bis zum Ende durchprobieren und sind den ganzen Tag mit zwei Reifensätzen ausgekommen», fügte der Kalex-Pilot an. Und er erzählte: «Unser Fokus lag bei diesem Test vor allem darauf, das Motorrad besser zu verstehen. Es ging um die Frage, wie sich das Bike beim Bremsen, Beschleunigen und so weiter verhält. Ich habe versucht, meinen Fahrstil noch besser anzupassen und in dieser Hinsicht konnten wir einen guten Schritt nach vorne machen.»

«Wir sind noch nicht ganz zufrieden mit dem Endergebnis, aber in Jerez war ich beim Testen noch nie besonders schnell», fügte Marcel gelassen an. «Ich versuche, ruhig zu bleiben und schaue, dass ich mit dem Motorrad ein gutes Gefühl bekomme. Den Testplan, den wir hatten, konnten wir durchziehen. Und wir wissen, in welche Richtung es vor dem Grand Prix in Katar gehen sollte. Ich versuche, weiter an mir und meinem Fahrstil zu arbeiten und freue mich schon auf den nächsten Test.»

Lange muss Schrötter nicht darauf warten, denn nach dem positiven Testauftakt in diesem Jahr ist die Dynavolt Intact GP-Mannschaft bereit für den ersten offiziellen Test der Saison 2019, der kommende Woche vom 20. bis 22. Februar ebenfalls in Jerez stattfinden wird.

Privattest, Jerez, 11.-12. Februar, kombinierte Moto2-Zeiten:

1. Sam Lowes, Kalex, 1:41:578 min
2. Luca Marini, Kalex, 1:41,743
3. Alex Márquez, Kalex, 1:41,896
4. Thomas Lüthi, Kalex, 1:41:942
5. Jorge Navarro, Speed Up, 1:41,971
6. Nicolò Bulega, Kalex, 1:42,008
7. Xavi Vierge, Kalex, 1:42,085
8. Fabio Di Giannantonio, Speed Up, 1:42,216
9. Marcel Schrötter, Kalex, 1:42,439
10. Enea Bastianini, Kalex, 1:42,774
11. Andrea Locatelli, Kalex, 1:42,879
12. Lukas Tulovic, KTM, 1:43,234
13. Somkiat Chantra, Kalex, 1:43,261
14. Dimas Ekky Pratama, Honda, 1:44,080

Privattest, Jerez, 12. Februar, Moto2:

1. Sam Lowes, Kalex, 1:41:578 min
2. Luca Marini, Kalex, 1:41,743
3. Alex Márquez, Kalex, 1:41,896
4. Nicolò Bulega, Kalex, 1:42,008
5. Jorge Navarro, Speed Up, 1:42,064
6. Xavi Vierge, Kalex, 1:42,165
7. Thomas Lüthi, Kalex, 1:42,172
8. Fabio Di Giannantonio, Speed Up, 1:42,216
9. Marcel Schrötter, Kalex, 1:42,439
10. Enea Bastianini, Kalex, 1:42,774
11. Lukas Tulovic, KTM, 1:43,234
12. Somkiat Chantra, Kalex, 1:43,261
13. Andrea Locatelli, Kalex, 1:43,442
14. Dimas Ekky Pratama, Honda, 1:44,514

Privattest, Jerez, 11. Februar, Moto2:

1. Luca Marini, Kalex, 1:41,827 min
2. Sam Lowes, Kalex, 1:41,869
3. Thomas Lüthi, Kalex, 1:41:942
4. Alex Márquez, Kalex, 1:41,951
5. Jorge Navarro, Speed Up, 1:41,971
6. Xavi Vierge, Kalex, 1:42,085
7. Marcel Schrötter, Kalex, 1:42,526
8. Andrea Locatelli, Kalex, 1:42,879
9. Nicolò Bulega, Kalex, 1:42,903
10. Fabio Di Giannantonio, Speed Up, 1:42,965
11. Enea Bastianini, Kalex, 1:43,129
12. Somkiat Chantra, Kalex, 1:43,369
13. Lukas Tulovic, KTM, 1:43,639
14. Dimas Ekky Pratama, Honda, 1:44,080

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 14:15, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
  • Sa. 31.10., 14:15, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 31.10., 14:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 31.10., 14:30, Sport1
    Motorsport Live - ADAC TCR Germany
  • Sa. 31.10., 14:30, SPORT1+
    Motorsport Live - ADAC TCR Germany
  • Sa. 31.10., 14:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 31.10., 14:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 31.10., 14:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 31.10., 14:45, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
  • Sa. 31.10., 15:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
» zum TV-Programm
7DE