Moto2

Le Mans: Alex Márquez siegt, Lüthi auf Platz 6

Von - 19.05.2019 13:05

Alex Márquez (Kalex) setzte sich im fünften Moto2-Rennen der Saison souverän durch. Navarro und Fernandez landeten auf 2 und 3, Lüthi und Schrötter auf 6 und 8. WM-Leader Baldassarri stürzte.

Speed-up-Pilot Jorge Navarro, zuletzt zweimal in Folge auf dem Podest, stand auch in Le Mans auf Pole-Position. Der WM-Zweite Tom Lüthi aus dem deutschen Dynavolt Intact GP Team und Alex Márquez (Marc VDS) komplettierten die erste Reihe, während WM-Leader Lorenzo Baldassarri (Flexbox HP 40) auf Startplatz 7 stand. Der dreifache Saisonsieger teilte sich die dritte Reihe mit Red Bull-KTM-Ajo-Pilot Brad Binder und dem im nassen Qualifying stark aufzeigenden Deutschen Lukas Tulovic (Kiefer Racing). Der WM-Dritte Marcel Schrötter (Kalex) fuhr einen Platz dahinter als Zehnter los.

Der Schweizer Domi Aegerter (MV Agusta) ging von Startplatz 25 in das fünfte Kräftemessen der Saison, Philipp Öttl (KTM) musste das Rennen von der letzten Reihe aus aufnehmen. Als die Ampel um 12.20 Uhr ausging, war der Himmel über dem Bugatti Circuit zwar wolkenverhangen, der befürchtete Regen blieb aber aus.

Start: Tom Lüthi erwischt einen perfekten Start und setzt sich gleich an die Spitze, gefolgt vom Marc VDS-Duo Márquez und Vierge und Pole-Setter Navarro. Andrea Locatelli fliegt schon in der dritten Kurve ab. Schrötter auf Platz 8, Tulovic auf 13.

2. Runde: Schlechte Nachrichten für Red Bull-KTM-Ajo-Pilot Jorge Martin: Wegen eines Frühstarts muss er eine Durchfahrtsstrafe verbüßen. WM-Leader Baldassarri und Pasini landen in Kurve 10 im Kiesbett! Baldassarri wird vom Medical-Team betreut.

4. Runde: Alex Márquez schiebt sich in Kurve 2 an Lüthi vorbei und übernimmt die Führung. Der Schweizer muss auch Vierge vorbei lassen, gleich dahinter folgen Binder, Navarro und Simone Corsi. Schrötter (7.) kämpft um den Anschluss. Tulovic liegt nur mehr auf Rang 25.

5. Runde: Corsi übernimmt Platz 5 von Binder, Schrötter verliert zwei Plätze an Gardner und Fernandez.

6. Runde: Corsi ließ Navarro hinter sich und hängt am Hinterrad von Lüthi – und der Italiener geht vorbei.

7. Runde: Márquez liegt 0,3 sec vor seinem Teamkollegen, aber der schnellste Mann auf der Strecke ist Corsi – der sich auch Vierge schnappt. Lüthi muss auch Navarro ziehen lassen und liegt auf Rang 5.

8. Runde: Navarro schiebt sich in Kurve 3 an Vierge vorbei. Lüthi fällt weiter zurück, am Ende der achten Runde liegt er auf Platz 8, nur mehr einen Rang vor seinem IntactGP-Kollegen Schrötter.

9. Runde: Márquez hat ein Polster von 0,6 sec auf Corsi, der wiederum eine halbe Sekunde vor Vierge und Navarro liegt, die sich um Platz 3 streiten. Sam Lowes stürzte unterdessen in Kurve 6, auch für Chantra ist das Rennen frühzeitig zu Ende.

10. Runde: Corsi knabbert am Vorsprung von Márquez, aber als es nur noch 0,3 sec sind, rutscht der Italiener aus und landet in Turn 13 im Kiesbett.

11. Runde: Márquez hat nun 1,5 sec Vorsprung auf Navarro. MV-Agusta-Pilot Aegerter liegt als 14. in den Punkterängen.

12. Runde: Fernandez kämpft mit Vierge um Platz 3 – und setzt sich kurzzeitig durch.

13. Runde: Zur Halbzeit beträgt der Vorsprung von Márquez weiter 1,3 sec auf Pole-Setter Navarro. Fernandez, Vierge, Binder, Gardner, Lüthi, Schrötter, Bastianini und Bulega bilden die Top-10. Öttl liegt auf Platz 18, Tulovic auf 21.

14. Runde: Gardner (6.) stürzt in Kurve 4. Auch Oddendal landet auf dem Boden. Der Leader Márquez fährt die schnellste Runde des Rennens.

16. Runde: Während sich Navarro und Fernandez um Rang 2 streiten, baut Márquez seinen Vorsprung auf mehr als zwei Sekunden aus.

17. Runde: Lüthi liegt als Sechster schon vier Sekunden hinter Binder (5.), aber Schrötter, Bulega, Lecuona und Bastianini folgen dicht hinter dem Schweizer.

18. Runde: Vierge liegt 0,8 sec hinter den Podestplätzen, Binder liegt weitere 1,4 sec dahinter.

19. Runde: Bulega macht einen Ausflug ins Kiesbett, er bleibt aber auf seiner Kalex sitzen.

20. Runde: Márquez liegt noch 1,8 sec voran. Navarro macht Druck, aber nach einem Fehler verliert er den zweiten Rang an Fernandez – der die schnellste Rennrunde zeigt.

21. Runde: Fünf Runden vor Schluss hält Alex Márquez einen Vorsprung von zwei Sekunden, aber um Platz 2 dürfte es zwischen Fernandez und Navarro noch spannend werden.

23. Runde: Die Verfolger kommen dem Führenden näher, aber vom Zweikampf um Platz 2 profitiert am Ende Márquez, der seinen Vorsprung wieder auf mehr als zwei Sekunden ausbaut. Weiter hinten stürzt Pratama.

24. Runde: Binder schiebt sich auf Rang 4. Lüthi und Schrötter liegen immer noch auf den Rängen 6 und 7, Aegerter auf 13.

Letzte Runde: Márquez kann die letzte Runde genießen, er fährt seinem ersten Sieg seit Japan 2017 entgegen. Fernandez und Navarro machen sich den zweiten Platz aus: Der Speed-up-Pilot hat das bessere Ende für sich.

Binder ist als Vierter der erste KTM-Pilot, Schrötter muss noch Bastianini vorbei ziehen lassen und beendet den Frankreich-GP als Achter. Domi Aegerter verpasst die Punkteränge mit Problemen in der letzten Runde.

Baldassarri verteidigt trotz des Nullers seine Führung in der Moto2-WM, Lüthi rückt aber bis auf sieben Punkte an den Leader heran, während Schrötter hinter Navarro und Márquez auf WM-Zwischenrang 5 zurückfällt.

Das Ergebnis des Moto2-Rennens in Le Mans: 1. Márquez. 2. Navarro. 3. Fernandez. 4. Binder. 5. Vierge. 6. Lüthi. 7. Bastianini. 8. Schrötter. 9. Lecuona. 10. Bulega. 11. Nagashima. 12. Di Giannantonio. 13. Marini. 14. Roberts. 15. Manzi. 16. Tulovic. Ferner: 19. Öttl.

WM-Stand nach 5 von 19 Rennen: 1. Baldassarri 75. 2. Lüthi 68. 3. Navarro 64. 4. Márquez 61. 5. Schrötter 56. 6. Fernandez 43. 7. Gardner 38. 8. Binder 38. 9. Marini 38. 10. Bastianini 35. Ferner: 22. Aegerter 5. 24. Raffin 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Glückliche Gesichter um Marc VDS-Fahrer Alex Márquez © Gold & Goose Glückliche Gesichter um Marc VDS-Fahrer Alex Márquez Das Moto2-Podium in Le Mans: Navarro, Márquez und Fernandez © Gold & Goose Das Moto2-Podium in Le Mans: Navarro, Márquez und Fernandez
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 10.12., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 10.12., 21:25, Motorvision TV
Racing Files
Di. 10.12., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 22:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 11.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 11.12., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:45, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 02:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 04:30, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm