Lukas Tulovic: Klare Ansage zum Kiefer-Team-Rauswurf

Von Johannes Orasche
Moto2
Lukas Tulovic

Lukas Tulovic

Der deutsche Moto2-Rookie Lukas Tulovic will sein aktuelles Schicksal nicht akzeptieren und spricht Klartext zur Situation um das gebeutelte Team Kiefer.

Zwei WM-Titel in den Jahren 2011 und 2015 durch Stefan Bradl (Moto2) und Danny Kent (Moto3) haben das Moto2-Team Kiefer Racing noicjht davor gefeit, mit Ende der Saison 2019 seinen Startplatz in der Moto2-WM zu verlieren. Betroffen ist ausgerechnet Moto2-Rookie Lukas Tulovic aus Eberbach. Der 19-Jährige ist natürlich auch extrem verärgert wegen der Situation seines Teamchefs Jochen Kiefer. «Als ich am Samstagabend durch Teamchef Jochen Kiefer und meinen Manager Peter Bales darüber informiert wurde, wusste ich wirklich nicht, was ich sagen sollte.»

Prompt folgte für «Tulo» am Sonntag auf dem Masarykring in Brünn ein selbstverschuldeter Ausfall nach einem Sturz. «Wir hatten einen Dreijahresplan. Rookie, dann konstant Top-15 und schließlich um die Meisterschaft kämpfen», skizziert Tulovic und versichert im selben Atemzug: «Ich habe noch nie mit einem Team zusammen gearbeitet, das so hinter mir steht.»

Tulovic weiß: «Ich bin jetzt zwölf Rennen bei Kiefer Racing gefahren und kann kein einziges negatives Wort über die ganze Truppe sagen. Das ist wie meine Familie. Ich bin mir sicher, dass der größte Teil aus dem Fahrerlager das genauso sieht. Kiefer hat zwei WM-Titel gewonnen, verfügt über 30 Jahre Erfahrung im Rennsport, 17 Jahre davon im GP-Paddock. Es ist das Team, das seit Jahren am meisten für den deutschen Nachwuchs tut. Es ist das Leben von uns allen. Und dieser Platz wurde Kiefer jetzt ohne Begründung gestrichen.»

Dennoch stellt Tulovic fest: «Was mich beeindruckt, ist der enorme Zuspruch und die Unterstützung der Fans. Das ist genau das, was wir jetzt brauchen.»

Dann kommt die entschlossene Kampfansage des deutschen KTM-Fahrers: «Für mich habe ich beschlossen, jetzt erst recht! Jeder, der genauere Informationen hat, weiß: Wir geben nicht auf!»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 14.07., 18:40, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 14.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 2
Di. 14.07., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 14.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 14.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis 1. Runde 2011 Thiem - Muster
Di. 14.07., 20:50, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 14.07., 21:05, N24
Making of: Pirelli-Reifen
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
» zum TV-Programm
17