Jerez-Test: Tom Lüthi wieder an der Spitze

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Tom Lüthi geht auf die Strecke

Tom Lüthi geht auf die Strecke

Dank besserem Wetter herrscht in Jerez Test-Hochbetrieb. Sowohl bei der Moto2 als auch im 125-ccm-Feld stand am Morgen ein Deutscher an der Spitze der Zeitenliste.

Nach seiner Bestzeit am ersten Tag der Testfahrten in Jerez führt Tom Lüthi auch am Nachmittag des zweiten Tags die Zeitenliste an. Der Schweizer Suter-Pilot löste mit 1:43,822 Kalex-Mann Stefan Bradl an der Spitze ab. Der Deutsche lag am Morgen für längere Zeit auf dem ersten Rang.

Da sich das Wetter gegenüber Tag 1 deutlich besserte, kommen die Fahrer mehr zum Fahren als noch am Freitag. Es bleibt wohl den ganzen Tag trocken. Bis 16.00 Uhr teilen sich die Moto2- und die 125-ccm-Fahrer die Piste, am Ende des Tages werden die beiden Felder noch jeweils eine Stunde die Strecke für sich zur Verfügung haben.

Zu Stürzen kam es trotzdem: Alex De Angelis geriet eingangs Zielgerade auf das noch feuchte Gras und überschlug sich. Gestürzt und ebenfalls unverletzt blieben Marc Marquez sowie bei den 125ern Daniel Kartheininger. Auch der Schweizer Giulian Pedone kam zu Fall und musste sich zur Kontrolle ins Strecken-Krankenhaus begeben.

Wie Bradl hat auch bei den 125ern am Morgen ein Deutscher die Zeitenliste angeführt. Sandro Cortese wurde dann aber von Hector Faubel übertrumpft. Jonas Folger bestätigte sein Tempo vom ersten Tag.


Moto2-Zeiten Zwischenstand
1. Tom Lüthi (CH), Suter, 1:43,822
2. Yuki Takahashi (J), Moriwaki, 1:43,945
3. Bradley Smith (GB), Tech3, 1:44,123
4. Stefan Bradl (D), Kalex, 1:44,211
5. Scott Redding (GB), Suter, 1:44,318


125-ccm-Zeiten Zwischenstand

1. Hector Faubel (E), Aprilia, 1:48,479
2. Sandro Cortese (D), Aprilia, 1:48,945
3. Nico Terol (E), Aprilia, 1:48,957

6. Jonas Folger (D), Aprilia, 1:49,683
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 28.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE