Moto2

Tito Rabat: «Stürze sind nicht meine Schuld»

Von - 18.02.2015 08:24

Bereits am ersten Testtag in Jerez zerstörte Weltmeister Tito Rabat seine Kalex. Beim Valencia-Test legte der MarcVDS-Pilot schon drei Stürze an einem Tag hin.

Weltmeister Tito Rabat war am ersten Testtag in Jerez schnell unterwegs. Er dominierte die erste Session, doch in der letzten Sitzung schmiss er seine Kalex in den Kies.

«Wir hatten einen unglücklichen Start. Als ich in meinen Rhythmus kam, schaltete ich fälschlicherweise in den Leerlauf, schoss auf die Wand zu und sprang dann von der Maschine ab. Glücklicherweise geht es mir gut, ich habe keine Schmerzen in meinem Arm. Trotz des heftigen Sturzes ist nichts gebrochen. Am zweiten Tag haben wir noch viel Arbeit vor uns», weiß der Spanier.

Derzeit läuft es für Rabat nicht rund. «Ich werde in diesem Jahr sehr viele Gegner haben. Daher muss ich mich auf mich konzentrieren. Die vielen Stürze sind nicht normal für mich, doch es ist nicht meine Schuld. Die Maschine vermittelt mir an der Front kein Gefühl. Daran müssen wir arbeiten.»

In Almeria wurde eine neue Teststrecke eigens für Rabat gebaut, die bewässert wird, damit der Weltmeister seine Schwachstellen bei Regenrennen ausmerzten kann. Von SPEEDWEEK.com auf die Bewässerung seiner neuen Trainingsstrecke angesprochen, wollte Rabat davon nichts mehr wissen.

Als es beim Valencia-Test schüttete, ging er nicht auf die Strecke. Warum? «Ich fühle mich nicht gut, daher fuhr ich nicht auf den Kurs», wiegelte Rabat ab.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Tito Rabat in Jerez © Weisse Tito Rabat in Jerez Von SPEEDWEEK.com auf die Bewässerung seiner neuen Trainingsstrecke angesprochen, wollte Rabat davon nichts mehr wissen. © Weisse Von SPEEDWEEK.com auf die Bewässerung seiner neuen Trainingsstrecke angesprochen, wollte Rabat davon nichts mehr wissen.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 14.12., 17:15, Motorvision TV
MotorStories
Sa. 14.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 14.12., 18:30, Das Erste
Sportschau
Sa. 14.12., 19:00, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 14.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 14.12., 19:30, Motorvision TV
Racing Files
Sa. 14.12., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 14.12., 20:50, Motorvision TV
Andros Trophy
Sa. 14.12., 21:30, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 14.12., 21:40, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm