Marcel Schrötter: «Bester Deutscher auch mein Ziel»

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Jonas Folger (Intact GP) vor Marcel Schrötter (AGR)

Jonas Folger (Intact GP) vor Marcel Schrötter (AGR)

2016 könnte Marcel Schrötter endlich der Durchbruch in der Moto2-Klasse gelingen, im AGR-Team erhält er eine Kalex. Doch der Bayer weiß, dass er starke Konkurrenz aus dem eigenen Land hat.

Marcel Schrötter tritt 2016 die Nachfolge seines Freundes Jonas Folger im AGR-Team des spanischen TV-Kochs Karlos Arguiñano an. Der 23-Jährige, der sich die letzten beiden Jahre auf der Mistral 610 des Tech3-Teams abmühte, erhält dort eine 2016er-Kalex mit Federelementen von WP.

Bei den Testfahrten waren neben Schrötter, der auf dem harten Hinterreifen in Valencia der schnellste Pilot war, auch die Intact-Piloten Sandro Cortese und Jonas Folger stark unterwegs. Können sich die Fans 2016 auf drei starke Deutsche in der Moto2-Klasse freuen? «Ja, ich denke, dass die Fans auf jeden Fall damit rechnen können. Sandro und Jonas konnten gute Zeiten fahren. Auch bei mir waren die Tests ein kleines Zeichen. Sandro hat auch in den letzten Jahren schon ab und an vorne kämpfen können. Warum sollte das 2016 nicht auch klappen? Ich will nicht zu viel erwarten, ich will die Saison solide beginnen, wenn die ersten Ergebnisse kommen, werden sich auch die Erwartungen erhöhen», erklärte der 23-Jährige im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Doch Schrötter ist bewusst: «Einen Podestplatz muss man sich in der Moto2-Klasse wirklich erarbeiten. Dafür muss alles passen. Ich hoffe, dass wir Deutschen in diesem Jahr weit vorne sind und auch gegeneinander spannende Rennen fahren. Ich bin mir sehr, sehr sicher, dass wir öfter gegeneinander kämpfen werden, denn wir sind auf einem ähnlichen Level. Natürlich wird das von Strecke zu Strecke anders sein, aber ich denke, dass wir alle gute Ergebnisse einfahren können.»

Ist es eine zusätzliche Motivation, wenn ein Deutscher vor einem liegt? In Le Mans 2015 gab es diese Situation, als du Cortese im Kampf um Platz 13 hinter dir gelassen hast. «Ja, das ist immer so. Wenn du siehst, dass Sandro oder Jonas vor dir liegen, schaust du automatisch, ob sie noch in Reichweite sind. Natürlich schaut man, wo die anderen deutschen Fahrer liegen. Wenn sie direkt vor einem sind, kann man manchmal noch ein bisschen mehr rausholen. Diese Antwort wird dir jeder geben, denn jeder von uns will auch der beste deutsche Fahrer sein. Das ist auch mein Ziel.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 21.04., 01:35, Sky Discovery Channel
    Twin Turbos - Ein Leben für den Rennsport
  • Mi.. 21.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 21.04., 02:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 21.04., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Emilia Romagna 2021: Die Analyse, Highlights aus Imola
  • Mi.. 21.04., 04:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Brasilien
  • Mi.. 21.04., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 21.04., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 21.04., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 21.04., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 21.04., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
» zum TV-Programm
6DE