Mattia Pasini: «Schnelle Zeiten mit der Suter»

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Mattia Pasini auf der Moto2-Maschine von Suter in Misano

Mattia Pasini auf der Moto2-Maschine von Suter in Misano

Nach dem Misano-Test sprach SPEEDWEEK.com mit Mattia Pasini, der für Suter getestet hatte. Der Italiener war von der Schweizer Moto2-Maschine begeistert.

In Misano testete neben den MotoGP-Werksteams von Ducati, Aprilia und KTM auch der Schweizer Chassis-Hersteller Suter. Das Moto2-Bike wurde von Mattia Pasini pilotiert, der beim Brünn-GP zuletzt den vierten Platz mit der Kalex des Italtrans-Teams eingefahren hatte.

2016 wurde die aktuelle Suter bereits bei den letzten zwei Rennen der Moto2-EM in Valencia von Federico Fuligni eingesetzt. Er erreichte die Plätze 28 und 8, obwohl er zu diesem Zeitpunkt nicht völlig fit war.

Für die Saison 2017 will der Schweizer Chassis-Hersteller Eskil Suter zurück in die Moto2-WM. In Brünn verhandelte er mit einigen Interessenten. Suter nannte gegenüber SPEEDWEEK.com die Teams Forward und Intact GP als mögliche Partner, auch Dominique Aegerter möchte zu Suter zurückkehren.

«Die Suter ist ein sehr gutes Bike. Es hat mehr von einer Rennmaschine als die Kalex. Das zeigt sich auch beim benötigten Fahrstil und im Verhalten der Maschine sowie bei der Arbeit am Set-up. Ich bin nach den zwei Testtagen ziemlich zufrieden, nun haben wir etwas, worüber wir nachdenken müssen. Ich habe die Suter bereits 2010 gefahren, ihre Charakteristika sind noch sehr ähnlich. Die Kalex ist auf gewisse Weise einfacher zu fahren. Doch wenn du sehr stark pushen musst, ist es schwierig, die Zeiten zu verbessern. Bei der Suter hängt das mehr mit dem Setting zusammen. Das Bike reagiert sehr sensibel auf Änderungen, was ein Vorteil ist», meint Pasini.

Wie sah es mit den Rundenzeiten aus? «Sie waren ziemlich schnell», lachte der Italiener.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT