Tech3: Mindestens drei Jahre mit Kayaba

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Das Moto2-Team von Hervé Poncharal ist 2016 mit Federelementen von Kayaba unterwegs. Zuletzt wurde sogar eine Kalex mit KYB-Federelementen getestet. Der Teamchef setzt große Hoffnungen in Kayaba.

Nach den ersten elf Saisonrennen 2016 liegen Isaac Viñales und Xavi Vierge nur auf den WM-Rängen 23 und 25. Rookie Viñales konnte zwölf Punkte sammeln, Vierge sieben. 2014 hatte Marcel Schrötter auf dieser Maschine mit WM-Rang 10 geglänzt, 2015 erreichte auch der schnelle Bayer nur den 20. Gesamtrang. Im letzten Jahr hatte sich Schrötter nach ersten Versuchen mit Kayaba (KYB) in Assen und auf dem Sachsenring entschieden, zu Öhlins zurückzukehren. Ab diesem Jahr sind die Tech3-Piloten wieder mit den Federelementen von Kayaba unterwegs.

Yamaha ist Großaktionär von Kayaba, wodurch dem Tech3-Team von den Japanern große Unterstützung zugesagt wurde. Die Zusammenarbeit mit Kayaba wird über einen längeren Zeitraum fortgeführt? «Ja, wir haben einen Vertrag über drei Jahre mit ihnen: 2016, 2017 und 2018. Ich bin sehr, sehr glücklich, dass sie mit uns arbeiten, denn sie machen einen sehr guten Job. Ich glaube an sie. Ich sehe Schritte in die richtige Richtung, doch wir können uns mit keinem anderen Team vergleichen, denn die fahren alle WP oder Öhlins», erklärte Hervé Poncharal im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Ist es nicht sehr schwierig, zu beurteilen, ob Probleme vom Chassis oder von der Suspension ausgelöst werden, wenn man keine Möglichkeit hat, sich mit anderen zu vergleichen? «Wir haben keine wirklichen Probleme, wir sind einfach nicht schnell genug. Wir haben nicht ein großes Problem. Natürlich sagen die Fahrer oft, dass die Kalex besser wäre und die Mistral nicht so ein gutes Turning hat, aber ich denke, dass wir nicht weit weg sind. In Österreich waren wir nur 0,9 sec von der schnellsten Runde im Rennen entfernt. [Anm.: Im Qualifying waren es 1,5 sec.] Es ist also keine riesige Lücke. Und mit Sicherheit können sich unsere Fahrer noch steigern, denn Isaac ist Rookie in der Moto2-Klasse. Xavi kannte viele Strecken nicht, denn im letzten Jahr kam er erst in Indianapolis in unser Team. Von nun an kennt er die Strecken. Das wird interessant», meint Poncharal.

Kayaba feierte bereits Erfolge im GP-Sport, an welche die Japaner nun anknüpfen wollen. Im Jahr 2000 wurden sie mit Olivier Jacque 250-ccm-Weltmeister.

Am Testtag nach dem Österreich-GP war Xavi Vierge mit einem Kalex-Chassis auf der österreichischen Strecke unterwegs. Sein Manager Dani Devahive, der auch ein Kalex-Team in der Moto2-Europameisterschaft betreibt, hatte eine dieser Kalex-Maschinen für den Test zur Verfügung gestellt. War es mehr ein Test für Suspensions-Hersteller Kayaba als der Test eines alternativen Chassis für dein Team? «Der Hauptgrund war, dass jeder Fahrer, der noch keine Kalex gefahren hat, glaubt, dass es eine Art magisches Bike ist», erklärte Poncharal.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7AT