Philipp Öttl (KTM): «Konnte Binder nicht ausweichen»

Von Waldemar Da Rin
Moto3
Philipp Öttl im Moto3-Rennen von Katar

Philipp Öttl im Moto3-Rennen von Katar

Für das erste Moto3-Rennen der Saison 2018 hatte sich Philipp Öttl zumindest einen Platz unter den Top-10 vorgenommen, doch am Ende ging der KTM-Pilot leer aus. Sein Ärger über Darryn Binder war groß.

In der ersten Runde des Moto3-Rennens in Katar lag Philipp Öttl auf dem achten Rang. Doch bereits im dritten Umlauf war das Rennen des Bayern aus dem Team Südmetall Schedl GP Racing beendet. Er kam sich mit Red Bull KTM-Pilot Darryn Binder in die Quere.

Was ist genau passiert? «Binder hat mich überholt und stürzte in der nächsten Kurve per Highsider. Ich konnte nicht ausweichen. So einfach ist das erklärt. Mehr gibt es über dieses Rennen eigentlich nicht zu sagen», erklärte Öttl gegenüber SPEEDWEEK.com.

«Mein Start war sehr gut, danach habe ich mich aber schlecht platziert. Es lief dann aber ganz gut, ich fand meinen Rhythmus. Aber dann war es schon vorbei. Es gibt nicht viel zu sagen, weil das Rennen so kurz war. Ich bin nicht weit gekommen. Für mich wäre aber mehr drin gewesen, denn das Bike hat gut funktioniert», berichtete der Bayer.

Hätte ein besserer Startplatz geholfen? «Nein, denn unter den Top-10 zu stehen, ist auf jeden Fall in Ordnung. Von Platz 8 bin ich im letzten Jahr in Spielberg auch losgefahren, das Rennen war super.»

Binder und Öttl kamen sich im letzten Jahr schon einmal in die Quere. «Ja, aber bei einem so kleinen Gehirn kann man wohl nicht viel dazulernen. Das klingt hart, aber es ist so. Das ist meine Meinung zu ihm. Wenn er vor mir abfliegt. Wir hätten beide ein gutes Rennen zeigen können. Das ist einfach blöd. Aber ich kann nichts ändern», ärgerte sich Öttl. «Im letzten Jahr blieb ich hier auch punktelos, weil ich einen Fahrer abgeräumt habe. In Argentinien werden wir wieder angreifen. Dort war ich im letzten Jahr Vierter. Am besten sollte ich gewinnen. Oder zumindest viele Punkte holen. Ich wollte zeigen, dass ich weiter bin als im letzten Jahr, aber das hat diesmal nicht geklappt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE