Moto3

Jorge Martin über WM-Führung: «Nichts Besonderes»

Von - 06.07.2018 08:28

Honda-Ass Jorge Martin eroberte in Assen die WM-Führung in der Moto3-WM zurück. Trotzdem steht für den Spanier aus dem Gresini-Team nicht der Titelgewinn im Vordergrund.

Honda-Pilot Jorge Martin schnappte sich in Assen den vierten Sieg im achten Saisonrennen und übernahm damit wieder die WM-Führung. Trotz einer Fußverletzung, die er sich am Freitag bei einem Sturz im freien Training zugezogen hatte, überquerte Martin 0,665 sec vor Aron Canet die Ziellinie.

«Das war ein schwieriges Rennen für mich. Zu Beginn versuchte ich, von den Gegnern wegzuziehen, aber ich wusste, dass es fast unmöglich sein wird, allein an der Spitze zu fahren. Ich erwartete, dass nur Bastianini und Canet mit mir mithalten können. Als McPhee und Bezzecchi dann auch mitmischten, versuchte ich, ruhig zu bleiben. Ich hatte zudem ein Problem mit der Vorderbremse, die zu sanft war. Das bereitete mir bei den harten Bremsmanövern Probleme. Als vier Runden vor Schluss keiner der Gegner pushte, dachte ich, dass es der richtige Moment ist. Ich erzeugte eine Lücke von vier oder fünf Zehnteln und gewann das Rennen», fasste Martin zusammen.

Martins Honda konnte in Assen auf den Geraden nicht ganz mit dem Speed der KTM-Bikes von Bezzecchi und McPhee mithalten. Das war dem Red Bull Rookies Cup-Sieger von 2014 jedoch bewusst. «Dieser Kampf war sehr schwierig zu gewinnen, denn die KTM-Bikes sind sehr stark. Mein Bike war auf den Geraden nicht so schnell, aber dafür sehr gut in den Kurven. Auf den Geraden war es sehr schwierig. Als ich sah, dass McPhee Zweiter ist, wusste ich, dass er in Sektor 3 Probleme hat, wo ich sehr schnell war. Ich pushte. Als ich auf die Gerade kam, sah ich, dass ich fünf Zehntel vor ihm lag. Die letzten zwei Runden waren großartig», schwärmte der 20-Jährige.

Martin hat nun die WM-Führung zurückerobert und liegt zwei Punkte vor KTM-Ass Marco Bezzecchi. Über den Titel will Martin noch immer nicht sprechen, obwohl er die Gesamtwertung anführt. «Weißt du, es ist nichts Besonderes. Ich will einfach Rennen gewinnen, wie ich es in Assen getan habe. Wir werden es auf dem Sachsenring wieder versuchen. Natürlich ist es besser, an der Spitze zu liegen als Dritter zu sein. Aber es ist nichts Besonderes.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 14.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 02:00, ORF Sport+
FIA World Rallycross Championship
Fr. 15.11., 03:00, Eurosport 2
ERC All Access
Fr. 15.11., 03:00, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 15.11., 03:35, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Fr. 15.11., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm