Philipp Öttl (KTM/8.): «Das ist kein Kindergarten»

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Philipp Öttl gegen Jakub Kornfeil

Philipp Öttl gegen Jakub Kornfeil

Nach dem Start fiel Philipp Öttl auf den 19. Rang zurück und preschte dann bis auf Platz 3 nach vorne. Am Ende des Moto3-Rennens auf dem Sachsenring landete der Lokalmatador auf dem achten Rang.

Mit 4,8 sec Rückstand auf Sieger Jorge Martin preschte Philipp Öttl beim Moto3-Rennen auf dem Sachsenring über die Ziellinie. Das bedeutete Platz 8 für den KTM-Fahrer, der sich zwischenzeitlich von Platz 19 auf 3 nach vorne gearbeitet hatte. Nach nur einem Punkt in vier Rennen ist Jerez-Sieger Öttl nun zurück in den Top-10.

Öttl, der vom 13. Platz startete, fiel zu Beginn bis auf den 19. Platz zurück. «Ich bin von Platz 19 immer weiter nach vorne, nach vorne, nach vorne. In den letzten zwei Runden war ich fertig, denn ich habe alles gegeben und angegriffen. So ein Rennen ist sehr anstrengend. Das Motorrad hat super funktioniert. Wir haben im Warm-up noch eine Änderung vorgenommen, die uns mehr Grip am Hinterrad verschaffte. Dieses Wochenende war ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung. Aber ganz sind wir noch nicht zurück, sonst wären wir heute auf dem Podest gelandet», meint der Bayer aus dem Team Südmetall Schedl GP Racing. «Aber ich bin zufrieden.»

Am Ende des Rennens fiel Öttl vom dritten auf den achten Rang zurück. «Es war ein hartes Rennen. Ich wollte einfach zu viel. Hier hatte ich einfach noch nicht den Speed, der mir das erlaubt. Mit dem achten Platz bin ich zufrieden, etwas in dieser Art habe ich erwartet. Wenn du schon bis auf Platz 3 nach vorne kommst, weißt du aber, dass dies ein Tag ist, an dem viel möglich ist. Nun folgt die Sommerpause. In Brünn müssen wir weiterarbeiten.»

Musst du in der Sommerpause an deiner Fitness arbeiten? «Natürlich ist so ein Rennen anstrengend, das ist kein Kindergarten da draußen. Nein, meine körperliche Verfassung ist das Einzige, an dem ich nicht arbeiten muss. Mein Fahrstil ist anstrengend. Wenn man nicht so leichtfüßig fährt, dann muss man viel über Technik machen. Und das kostet Kraft.»

In der Gesamtwertung liegt Öttl auf dem zwölften Rang, nur einen Punkt hinter Niccolò Antonelli. «Wir sind auf einem guten Weg. In Assen war ich noch zu weit weg, um das umzusetzen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 28.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 28.10., 19:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:15, RTL Nitro
    Rush - Alles für den Sieg
  • Mi. 28.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mi. 28.10., 21:15, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
7DE