Aron Canet (KTM): Kann er noch einmal verkürzen?

Von Nora Lantschner
Moto3
Aron Canet muss sich ein weiteres Mal aufrappeln, wenn er den Moto3-Titel will

Aron Canet muss sich ein weiteres Mal aufrappeln, wenn er den Moto3-Titel will

Vor dem Japan-GP liegt Aron Canet in der Moto3-WM 22 Punkte hinter Lorenzo Dalla Porta (Honda). Die zweite Saisonhälfte war für den KTM-Piloten aus dem Max Racing Team ein ständiges Auf und Ab.

Vier Rennen vor Schluss liegt der Vorteil im Kampf um den Moto3-Titel bei Lorenzo Dalla Porta – nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Der Leopard-Honda-Pilot stellte mit Platz 2 in Buriram den 22-Punkte-Vorsprung wieder her, den Aron Canet mit dem Sieg in Aragón bis auf zwei Zähler wettgemacht hatte.

Übrigens: Canet ist der einzige Moto3-Pilot, der in der laufenden Saison schon drei Mal ganz oben stand. In den 15 Rennen gab es bisher immerhin elf unterschiedliche Sieger: Kaito Toba (Doha), Jaume Masia (Las Termas), Aron Canet (Austin, Brünn, Aragón), Niccolò Antonelli (Jerez), John McPhee (Le Mans), Tony Arbolino (Mugello, Assen), Marcos Ramirez (Barcelona, Silverstone), Lorenzo Dalla Porta (Sachsenring), Romano Fenati (Spielberg), Tatsuki Suzuki (Misano) und Albert Arenas (Buriram). KTM gewann bisher fünf Rennen, Honda deren zehn.

Der KTM-Pilot aus dem Max Racing Team von Max Biaggi und Peter Öttl erlebte in der zweiten Saisonhälfte ein wahres Wechselbad der Gefühle: Der 20-Jährige kam mit zwei Punkten Rückstand auf Dalla Porta aus der Sommerpause. Mit einem Sieg in Brünn übernahm er wieder die Führung – allerdings nur um 3 Zähler. Nach dem Österreich-GP (Platz 6 für Dalla Porta, Platz 10 für Canet) wechselte der erste Tabellenplatz zurück in die Hände des Italieners, der zu diesem Zeitpunkt nur einen Punkt mehr als der Spanier auf dem Konto hatte.

Dann musste Canet im Titelkampf zwei Rückschläge in Folge einstecken: In Silverstone wuchs sein Rückstand nach einem Sturz im Rennen, der von Arenas ausgelöst wurde, zunächst auf 14 Punkte an. In Misano folgte ein Nuller – wegen eines kaputten Kabels der Einspritzdüse. Dalla Porta profitierte vom Pech des Spaniers und baute seinen Vorsprung auf 22 Zähler aus.

Mit einem souveränen Sieg in Aragón (die 4,581 sec bedeuteten den größten Vorsprung des Jahres) verkürzte der KTM-Pilot den Rückstand auf den WM-Leader auf zwei Punkte: Die WM war wieder offen, ehe Canet in Buriram nach einer Kollission mit Darryn Binder wieder ohne Punkte blieb – und der Abstand betrug mit einem Schlag wieder 22 Zähler.

«Aron Canet wurde zum zweiten Mal abgeräumt, das kann es nicht geben», machte Biaggi seinem Ärger auf Twitter Luft. Paolo Simoncelli, dessen Fahrer Tatsuki Suzuki ebenfalls ein Leidtragender der Kollision war, forderte härtere Strafen für «Kamikaze-Fahrer»: «Keiner wird Canet die verlorene Weltmeisterschaft zurückgeben. Das ist kein Spiel und kann gefährlich werden», schrieb er unter anderem auf seinem Blog.

Vier Rennen vor Schluss ist aber längst noch nicht entschieden, ob 2020 Dalla Porta (zu Italtrans) oder Canet (Ángel Nieto Team von Jorge «Aspar» Martinez) als Moto3-Weltmeister in die zweithöchste Klasse der Motorrad-WM aufsteigen wird. Der WM-Dritte Tony Arbolino (Snipers Honda) ist mit 43 Punkten Rückstand auch noch im Rennen, rein rechnerisch können vor dem Japan-GP sogar sechs Fahrer den Titel holen.

Übrigens: KTM wartet seit 2016 auf einen Titel (Brad Binder), Dalla Porta könnte hingegen die lange Durststrecke der Italiener beenden, die seit Andrea Dovizioso (2004 auf Honda) keinen Weltmeister in der kleinsten Klasse der Motorrad-WM stellen.

WM-Stand nach 15 von 19 Rennen:

1. Dalla Porta 204. 2. Canet 182. 3. Arbolino 161. 4. Ramirez 136. 5. McPhee 126. 6. Antonelli 118. 7. Vietti 100. 8. Masia 96. 9. Foggia 92. 10. Ogura 86. 11. Suzuki 85. 12. Kornfeil 76. 13. Arenas 68. 14. Fernandez 67. 15. Rodrigo 67. 16. Lopez 61. 17. Toba 60. 18. enati 58. 19. Migno 52. 20. Sasaki 50.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 19.10., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 19.10., 16:25, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Inca 2018
  • Mo. 19.10., 17:00, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 19.10., 17:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 19.10., 18:15, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE