Sofuoglu: «Entscheidung gegen Deniz Öncü nicht fair»

Von Ivo Schützbach
Kenan Sofuoglu im MotoGP-Paddock

Kenan Sofuoglu im MotoGP-Paddock

Nach dem Horror-Unfall im Moto3-Rennen von Austin/Texas wurde Deniz Öncü für zwei Grand Prix suspendiert. Supersport-Rekordweltmeister Kenan Sofuoglu verteidigt die aggressive Fahrweise seiner Schützlinge.

Während des Moto3-Rennens auf dem Circuit of the Americas kam es zu einem fürchterlichen Unfall: Auf der Gegengerade zog Deniz Öncü nach links, dabei berührte er das Vorderrad von Alcoba, der zu Sturz kam. Die nachfolgenden Migno und Acosta konnten nicht ausweichen, krachten voll in die am Boden liegende Honda, und flogen im hohen Bogen durch die Luft, der WM-Leader sogar gegen die Leitplanken. Wie durch ein Wunder wurde keiner schwer verletzt.

Deniz Öncü, der Auslöser des Massensturzes, muss mit den Konsequenzen für diesen Zwischenfall leben. Der Türke aus dem Tech3 KTM-Team bekam nach dem Rennen eine heftige Botschaft von den FIM MotoGP Stewards: Er darf an den beiden kommenden Grand Prix in Misano und Portimao nicht teilnehmen.

Bahattin Sofuoglu erreichte beim Finale der Supersport-300-WM in Portimao als Dritter das Ziel, bekam aber anschließend wegen «unverantwortlicher Fahrweise» eine Zeitstrafe von 3 sec aufgebrummt, die ihn vom Podium auf Position 17 zurückwarf.

Toprak Razgatlioglu (Superbike-WM) und Can Öncü (Supersport-WM) stehen wegen ihrer kompromisslosen Fahrweise auch öfter in der Kritik. Auffällig: Alle vier Türken stammen aus der Schule des fünffachen Weltmeisters Kenan Sofuoglu, der als Rennfahrer ebenfalls nicht zimperlich war.

«Meine Fahrer haben ein sehr intensives Training, wir kämpfen in jeder Runde», erklärte Sofuoglu, der mit seinen vier Schützlingen in der Türkei so oft wie möglich auf die Rennstrecke geht. «Wir versuchen dabei anzugreifen, ohne den anderen zu berühren. Attackieren ist nicht einfach, wir spielen kein Spiel – meine Fahrer spielen kein Spiel. Wir sehen auch in der Formel 1, der Spitze des Motorsports, dass Leute wie Lewis Hamilton und Max Verstappen sehr aggressiv fahren. Um Erfolg zu haben, musst du angriffslustig fahren, das gehört zu diesem Sport. Heute beschweren sich die Fahrer zu viel.»

«Für mich ist die Entscheidung gegen Deniz nicht fair», betonte Sofuoglu gegenüber SPEEDWEEK.com. «Man muss sich nur die Videos anschauen, ich sehe viel gefährlichere Manöver als das von Deniz. Für mich ist der Hauptgrund, weshalb sich Fahrer über meine Jungs beschweren, weil sie so stark sind. Weil sie sie nicht schlagen können. Deshalb suchen sie nach Gründen, um sich zu beschweren. Wir alle bedauern den Verlust von Dean Vinales zutiefst, das tut uns allen sehr leid. Die Dorna hat jetzt aber an Deniz und Bahattin ein Exempel statuiert. Um zu zeigen, dass wer aggressiv fährt, auf diese Weise bestraft werden kann. Das ist aber nicht fair meinen Fahrern gegenüber. Sie müssen sich das ganze Rennen anschauen, jeden Fahrer. Deniz hat das nicht verdient. Dass dieser Sturz passierte, war sehr unglücklich. Aber so werden heute in Moto3 und der Supersport-300-Klasse Rennen gefahren. Jeder versucht dem Vordermann zu folgen, um dessen Windschatten zu nützen. Eines steht bezüglich meiner Fahrer fest: Wir trainieren mehr als andere, wir arbeiten mehr als andere und wir trainieren in jeder einzelnen Runde unter Rennbedingungen. Wir fahren aggressiv, richtig. Ich lege aber großen Wert darauf, dass dies ohne Berührungen geschieht. Wenn du deinen Gegnern nur hinterherfährst, dann gewinnst du nie ein Rennen. Ein Sieger muss einen Weg finden, um an den Gegnern vorbeizukommen – etwa mit sehr engen Linien.»

Moto3-Ergebnis, Austin (3. Oktober):

1. Guevara, GASGAS, 7 Runden in 15:57,747 min
2. Foggia, Honda, + 0,385 sec
3. McPhee, Honda, + 0,499
4. Masia, KTM, + 0,706
5. Öncü, KTM, + 1,266
6. Alcoba, Honda, + 1,271
7. Binder, Honda, + 1,391
8. Acosta, KTM, + 1,543
9. Suzuki, Honda, + 1,820
10. Migno, Honda, + 2,480
11. Nepa, KTM, + 2,683
12. Fenati, Husqvarna, + 3,257
13. Sasaki, KTM, + 3,492
14. Artigas, Honda, + 3,652
15. Antonelli, KTM, + 6,086

Ferner:
17. Kofler, KTM, + 9,529

Moto3-Stand Fahrer-WM (nach 15 von 18 Rennen):

1. Acosta 218 Punkte. 2. Foggia 188. 3. Garcia 168. 4. Fenati 138. 5. Masia 135. 6. D. Binder 123. 7. Antonelli 119. 7. 8. Guevara 101. 9. Sasaki 96. 10. Migno 90. 11. D. Öncü 84. 12. McPhee 72. 13. Alcoba 70. Toba 64. 14. Suzuki 69. 15. Toba 64. 16. Rodrigo 60. 17. Salac 46. 18. Yamanaka 42. 19. Nepa 42. 20. Artigas 32.

Marken-WM:
1. KTM 308 Punkte. 2. Honda 290. 3. GASGAS 231. 4. Husqvarna 144.

Team-WM:
1. Red Bull KTM Ajo 353 Punkte. 2. Gaviota GASGAS Aspar Team 269. 3. Leopard Racing 220. 4. Petronas Sprinta Racing 198. 5. Red Bull KTM Tech3, 180. 6. Sterilgarda Max Racing Team 158. 7. Avintia Esponsorama 154. 8. Indonesian Racing Gresini 130. 9. Rivacold Snipers Team 125. 10. CarXpert PrüstelGP 80. 11. CIP Green Power 75. 12. BOE Owlride 71. 13. SIC58 Squadra Corse 69. 14. Honda Team Asia 18.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 20.10., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 20.10., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 20.10., 11:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Mi.. 20.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 20.10., 12:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 20.10., 12:30, Eurosport 2
    Rallye: Marokko-Rallye
  • Mi.. 20.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 20.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 20.10., 13:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 20.10., 14:30, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE