Iwema: Keine Erinnerung an 160-km/h-Highsider

Von Matthias Dubach
Moto3
Jasper Iwema: Hier fiel der Entscheid zum Rennabbruch

Jasper Iwema: Hier fiel der Entscheid zum Rennabbruch

Weil Jasper Iwema nach seinem Sturz im Moto3-Rennen von Texas bewusstlos war, wurde abgebrochen. Nun spricht der Niederländer über den Zwischenfall.

Der schwere Sturz von Jasper Iwema im Moto3-Rennen von Austin liess die Rennleitung umgehend die rote Flaggen zücken. Der Niederländer wurde mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus in der Stadt gebracht, aber schon am Sonntagabend (texanische Lokalzeit) konnte Entwarnung gegeben werden. Der Kalex-KTM-Pilot hatte lediglich Prellungen und eine Gehirnerschütterung erlitten.

Iwema war nach dem Sturz auf den Helm am Unfallort zwei Minuten bewusstlos. «Als ich zu mir kam, habe ich falsche Antworten gegeben, seltsame Fragen gestellt und habe nicht gewusst, wo ich war», erzählt der 23-Jährige. «Deshalb wollte mich der Arzt ins Krankenhaus bringen lassen.»

Dort wurde der Pilot aus dem RW-Racing-GP-Team eingehend untersucht. «Sie haben vom Kopf, den Lungen und der Brust Röntgenaufnahmen gemacht. Ich hatte schreckliche Kopfschmerzen, aber das war alles.» Iwema konnte am Montag nach dem Rennen wie geplant mit dem Team nach Europa zurückreisen.

An seinem Sturz – ein Highsider bei rund 160 km/h – kann sich der Niederländer nicht erinnern. «Ich weiss noch, dass ich einen guten Start hatte, dann aber neben die Strecke ausweichen musste, um einen Sturz zu vermeiden. Alle schlüpften wieder vorbei und ich fiel ans Ende der Gruppe zurück. Ich hatte gerade Öttl überholt und bin zur Gruppe davor aufgeschlossen, als ich die Front verloren habe. Ich hatte schon zuvor zwei oder drei heikle Momente mit der Front, vielleicht war ich etwas zu eifrig dabei, die Lücke zu schliessen. Danach weiss ich nichts mehr. Vielleicht besser so...», schilderte Iwema, dessen Start in Jerez nicht gefährdet ist.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
7DE