Exklusiv: Efren Vazquez 2015 auf Kiefer-Honda

Von Günther Wiesinger
Moto3
Efren Vazquez

Efren Vazquez

Vor zwei Wochen drohte dem beliebten Efren Vazquez im GP-Sport noch die Arbeitslosigkeit. Nach dem Sieg in Sepang erhielt er zwei Angebote; er fährt 2015 bei Kiefer.

Nach dem Sieg beim Malaysia-GP wirkte Efren Vazquez traurig. «Ich habe noch ein Moto3-Rennen, dann verabschiede ich mich aus dem GP-Sport», seufzte der Honda-Werkspilot aus dem SaxoPrint Racing Team Germany.

Der zweifache Moto3-Sieger (Indy und Sepang) fühlt sich von Racing Team Germany reingelegt. «Ich habe in Misano mit den Teamteilhabern und dem Sponsor ein Shakehands gemacht und mich auf einen neuen Vertrag geeinigt. «Ich wollte nur 20.000 Euro mehr als in diesem Jahr», sagt Vazquez. «Ich habe dann alle anderen Angebote abgelehnt. Auch aus der Moto2.»

Doch zwei Wochen später stellte ihn RTG-Teammanager Dirk Heidolf vor vollendete Tatsachen: Er präsentierte Brünn-Sieger Alexis Masbou (27) als neuen Teamgefährten von John McPhee für 2015.
Vazquez fand kein Team mehr, alle Türen schienen verschlossen.
Doch nach dem Sieg in Malaysia gingen wieder zwei Türen auf.
Vazquez, der hier in Valencia gegen Alex Rins noch um den dritten WM-Rang streitet, im Vorjahr war er hier auf der Mahindra Fünfter, unterschrieb einen Vorvertrag beim Calvo-Team, das nächstes Jahr von KTM auf Husqvarna umsteigt und 2013 mit Maverick Vinales die Moto3-WM gewann.

Bei Calvo wurde dann überlegt, ob Isaac Vinales oder Eric Granado an die frische Luft gesetzt werden soll. Granado fährt in der WM nur der Dorna zuliebe, aber nach dem Wegfall des Brasilien-GP hat er seine Daseinsberechtigung verloren. Seinen Platz dürfte jetzt Maria Herrera einnehmen.

Doch inzwischen ist auch das Interesse von Honda an Vazquez wieder erwacht. Am Samstagabend sickerte durch: Efren Vazquez wird von HRC zu Kiefer Racing transferiert, er fährt dort neben Danny Kent nächstes Jahr im neuen Leopard-Kiefer-Team eine Honda NSF250RW. Für den Japaner Hiroki Ono wird bei Kiefer ein dritter Startplatz bereitgestellt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT