Assen: Neue Regeln gegen Moto3-Windschattenspiele

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Vor der Motul TT Assen trafen sich die Moto3-Piloten mit Rennleiter Mike Webb, um Sicherheitsfragen bei Windschattenspielen zu diskutieren. Die Regeln wurden nochmals verschärft.

Im Qualifying von Barcelona befanden sich zeitweise bis zu 30 langsam fahrende Moto3-Piloten auf der Ideallinie, die sich nicht nur gegenseitig, sondern auch andere Fahrer auf der Strecke behinderten. Fahrer, die auf einen Windschatten warten, sind in der Moto3-Klasse nichts Neues, aber in Barcelona, mit seiner über einen Kilometer langen Geraden, erreichte das Problem einen kritischen Punkt. Es zeigte sich, dass das vorherige Bestrafungssystem nicht funktionierte.

«Wir haben ein dauerhaftes Problem, besonders in der Moto3-Klasse, wo die Fahrer auf einen schnelleren Piloten warten, um sich an ihn dranzuhängen und hoffen, ihre Rundenzeit so zu verbessern», sagte Mike Web. «Auf einigen Strecken ist es kein großes Problem, aber in Barcelona war es das. Unter diesen Bedingungen hat keiner die Chance, eine schnelle Runde zu fahren und es ist gefährlich.»

Bisher wurde ein Fahrer, der gefährlich fuhr, mit einem Strafpunkt belegt. Mehrere davon resultierten dann in anderen Strafen wie dem Start als Letzter, aus der Boxengasse oder einer Disqualifikation vom Rennen. Das bewies sich in der Moto3-Klasse jedoch als ineffektiv.
Ab Assen müssen die Fahrer innerhalb von 107 Prozent ihrer durchschnittlichen Rundenzeit sein – und das auf jeder Runde im Freien Training oder im Qualifying.

Das ist keine große Kunst, aber ein besserer Indikator, der das Eingreifen der Rennleitung nötig macht, wurde nicht gefunden. Sobald Fahrer außerhalb der 107 Prozent liegen, werden sie noch einmal beobachtet. Wenn befunden wird, dass ein Fahrer langsam fährt, um auf einen anderen Piloten zu warten, wird er mit einer Verwarnungen bestraft, die zu einer Strafe in Sachen Startposition führt.

Sollte dieses System nicht wirken, hat die Rennleitung eine Änderung des Qualifying-Formats vorgeschlagen. Das wäre dann ähnlich zum alten «Superpole»-System, wo die Fahrer nacheinander aus der Boxengasse fahren müssen, damit jeder Pilot eine «saubere» Runde vor sich hat. Das würde die Anzahl der Fahrer auf der Strecke reduzieren und das Problem beheben. Das wäre aber eine extreme Lösung. Mike Webb versucht, diesen radikalen letzten Schritt zu vermeiden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
» zum TV-Programm
8DE